1. August 2019

Sexualisierte Gewalt im Knast

Vor einem baden-württembergischen Gericht in Ulm wurde im September 2018 eine Tat verhandelt, die sich 2017 im dortigen Gefängnis zugetragen hat. Ein 19-jähriger Häftling misshandelte und schlug einen 61 Jahre alten Mithäftling über längere Zeit in der gemeinsamen Zelle. Die Misshandlungen gipfelten darin, dass der junge Mann den älteren zwang, sich zu entkleiden. Er steckte ihm den Griff einer Gabel in den After und trat sie ihm in den Leib. Der 61-Jährige erlitt danach eine Bauchfellentzündung, die verschleppt wurde. Er hat die Zeit der Folter aus Angst vor […]
24. Juli 2019

Gefangen in der Hitze

Besonders heiß ist den 550 Gefangenen in der aus Beton gebauten Bielefelder JVA Brackwede. Der Baustoff strahlt die Wärme wie ein Kachelofen ab. Etwas erträglicher sind die Temperaturen in den älteren Gefängnisbauten in Herford und Detmold, sagen die dortigen Leiter. Aber auch dort steigen die Werte im Inneren teils auf weit über 25 Grad. Besonders hohe Temperaturen herrschen auch in den Gefängnis-Werkstätten, beispielsweise in der Wäscherei der Bielefelder JVA, in der 30 Gefangene arbeiten. Das Pensum in den Werkstätten werde derzeit etwas reduziert, heißt es aus dem Herforder […]
26. Februar 2019

Ethik des Wollens im Knast?

In unserer heutigen Welt greifen Rechtsnormen in alle Lebensbereichen des einzelnen Menschen ein. Rechtsnormen können das Leben schützen aber auch komplett zerstören. Hier muss nun gefragt werden, ob Rechtsnormen nur plausibel sein müssen oder allgemeingültig und moralisch begründbar? Kann verantwortet werden, dass z.B. ein Mensch zu lebenslänglicher Haft verurteilt wird, obwohl die Allgemeingeltung einer Rechtsnorm nicht zweifelsfrei feststeht? Dies würde bedeuten, dass ein Gesetz gegen den Willen eines Menschen angewendet werden darf, wenn seine Allgemeingeltung nicht feststeht? Der Philosoph Malte Hossenfelder versucht Normen nachzuweisen, die schon immer eine Allgemeingeltung besitzen, um […]
19. Februar 2019

Die Zukunft des Gefängnissystems

Ist es möglich, das bestehende Gefängnissystem von einer Zukunft her zu denken, in der ein veränderter Begriff von ausgleichender Gerechtigkeit den Umgang einer Gesellschaft mit straffällig gewordenen Menschen prägt? Die Handreichung der evangelischen Arbeitsgemeinschaft „Zur Zukunft des Gefängnissystems“ will zumindest hierzu anregen. Ihre Perspektive ist daher eine theologische – auch wenn das Papier mit der deskriptiven, soziologischen Sicht beginnt und versucht, das Bestehende zunächst aus unserer, als Seelsorgende im System Arbeitende und Beteiligte zu beschreiben. Der Auftrag von Gefängnisseelsorge und von Kirche insgesamt versteht sich von der Zukunft […]
7. Februar 2019

Vertrauen und Misstrauen im Gefängnis

Vertrauen ist gut. Denn es ist die Grundbedingung menschlichen Zusammenlebens – in persönlichen, sozialen, beruflichen und geschäftlichen Beziehungen. Freundschaft und Familie, Gesellschaft und Staat, Politik, Handel und Wirtschaft sind essentiell auf Vertrauen angewiesen. Dagegen glaubt die Spruchweisheit aus schlechter Erfahrung enttäuschten Vertrauens zu wissen, dass Kontrolle, also Misstrauen, besser sei. Ist es wirklich besser, anderen zunächst einmal zu misstrauen und selbst auf Schritt und Tritt kontrolliert zu werden? Der Staat, der die Bürger kontrolliert, ist despotisch; wo Vorgesetzte ihren Mitarbeitenden misstrauen, demotivieren sie sie […]. Vertrauen entlastet. Religiöse […]
7. Februar 2019

Weltethos – eine Basis an Grundwerten?

Damit ein friedliches Zusammenleben möglich ist, benötigen alle menschlichen Gemeinschaften eine Basis an Grundwerten. Von dieser Erkenntnis geht der Theologe Hans Küng bei der Formulierung eines globalen Ethos aus. Er stellt fest: Alle Religionen und Kulturen haben einen gemeinsamen Bestand elementarer Werte und Moralvorstellungen – etwa die Goldene Regel: “Was du nicht willst, dass man dir tu – das füg auch keinem anderen zu!” Die Goldene Regel, nach der man sich seinen Mitmenschen gegenüber so verhalten soll, wie man selbst behandelt werden möchte, findet sich in allen Traditionen. […]
23. Januar 2019

Schuld und Sühne – Aufarbeitung im Knast

Der eine dealt mit Drogen, der zweite ist ein Betrüger und der dritte hat ein Geschäft ausgeraubt. Wer in Deutschland ein Verbrechen begeht, wird bestraft, sagt die Jurisdiktion. Gott vergibt uns unsere Schuld, sagt die Kirche. Im Mittelpunkt dieser Sendereihe des WDR “Lebenszeichen” steht das Subjekt “Mensch” im Vordergrund. Zum Thema “Schuld und Sühne – Aufarbeitung im Gefängnis” wird aus der JVA Köln berichtet und die evangelische Kollegin Eva Schaaf interviewt. Inhaftierte kommen ebenso zu Wort wie der Pastor vor Ort. Die Reihe will das Zusammenleben mit anderen […]
16. Januar 2019

Ethische Reflexion im Justizvollzug

Ethikkomitees sind Instrumente der Institution Justizvollzug, die durch bestimmte Rahmenbedingungen und der Bereitschaft zu einer sachlichen Auseinandersetzung im Alltag des Justizvollzugs einen Raum der ethischen Reflexion eröffnen. Situationen, die aus nicht unmittelbar benennbaren Gründen als unstimmig erscheinen, erhalten im Ethikkomitee Zeit und Ort, um interdisziplinär ohne akuten Handlungsdruck reflektiert zu werden. Die Multidisziplinarität eröffnet neue Perspektiven und trägt zu einer besseren Verständigung bei. Vor allem aber wird innerhalb der Organisation ein Rahmen geschaffen, der es ermöglicht zu verstehen, welche normativen Grundlagen in einem Konflikt betroffen sind: Was genau […]