Die Katholische Gefängnisseelsorge in Deutschland e.V. ist in vielen Ländern Europas und weltweit vernetzt. Durch Projekte und gegenseitigen Austausch werden Kontakte im Bereich der Internationalen Gefängnisseelsorge sowie der Straffälligenhilfe gefördert. Als Teil der weltweiten Kirche interessiert sich die Katholische Gefängnisseelsorge in Deutschland für die Situation von Gefangenen in anderen Ländern.

 

Kurzporträt der Arbeit der Arbeitsgemeinschaft International

 

Aufgaben

Aus diesem Grunde hat sich die Arbeitsgemeinschaft International gegründet, die Kontakte zu GefängnisseelsorgerInnen im Ausland pflegt. Die Aufgaben sind das Studium und die Reflexion der Lage der Gefangenen und deren Angehörigen, der Arbeitsbedingungen der im Vollzug Mitarbeitenden, der vor Ort herrschenden gesellschaftlichen Stimmung in Bezug auf Kriminalität, Straftäter oder den Justizvollzug sowie die Unterstützung durch Multiplikatorentätigkeit, Schärfung des Problembewusstseins und direkter Hilfe bei Projekten.

Internationale Organisation

In der Internationalen Organisation „International Commission of Catholic Prison Pastoral Care“ ICCPPC ist die Katholische Gefängnisseelsorge in Deutschland e.V. Mitglied. Außerdem nehmen Vertreter des Vereins beim Rat der Europäischen Bischofskonferenzen “Consilium Conferentiarum Episcopus Europae” CCEE teil.

Es bestehen Kontakte zu KollegInnen in vielen Ländern Europas (u.a. Belgien, Luxemburg, Niederlande oder Frankreich). Durch die Alpenländer-Tagung kooperieren GefängnisseelsorgerInnen aus der Schweiz, Lichtenstein und Österreich. Mit anderen KollegInnen im außereuropäischen Ausland wie Brasilien, Malawi, USA oder den Philippinern gibt es einen Austausch. Dies geschieht durch gegenseitige Einladungen sowie ideeller und finanzieller Unterstützung der Partner. Der personale und ökumenisch-internationale Zusammenschluss von Gefängnisseelsorgenden ist in der “International Prison Chaplains Association” IPCA organisiert.

Partnerschaft

Die Katholische Gefängnisseelsorge in Deutschland e.V. pflegt eine Partnerschaft mit der Gefängnisseelsorge in Lettland. „Der Besuch in Lettland hat mich sehr beeindruckt. Hier gibt es Bedarf sowohl in Fragen der Unterbringung von Häftlingen als auch für die Gefängnisseelsorge. Die Kirche engagiert sich im Gefängnis, aber sie ist dabei erst ganz am Anfang“, so der Vorsitzende Heinz-Bernd Wolters. Für den Verein nimmt Doris Schäfer von der JVA Würzburg mit Unterstützung der „Arbeitsgemeinschaft International” die weltweite Zusammenarbeit wahr.

 

26. März 2021
Seit 10 Jahren Krieg in Syrien. Leidvolle Geschichte(n)
Im Jahr 2015 ist Muhamed (Name geändert) als 15 jähriger alleine aus Syrien über Jordanien geflüchtet. Sein Vater bezahlte Schleuser, so dass zumindest der älteste Sohn eine Möglichkeit im fernen Europa haben kann. Unter widrigen Umständen kam der Jugendliche als unbegleiteter Geflüchteter nach Deutschland. Hier lernte […]
16. Februar 2021
Gefängnisseelsorge in Lettland geprägt von sowjetischer Zeit
Von den 2,7 Millionen Einwohnern Lettlands sind ungefähr 430.000 römisch-katholisch. Etwa 5800 Menschen sind in Lettland inhaftiert, davon ca. 400 Frauen. Es gibt 12 Gefängnisse, davon befinden sich vier in der Hauptstadt Riga. Die Kirche gliedert sich in ein Erz- und drei weiteren Bistümer auf. Es […]
29. Januar 2021
Schweiz: Vom härtesten Knast zum modernsten Gefängnis
Es war ein historisches Ereignis für den Kanton Graubünden und für die ganze Schweiz: Die Inhaftierten des Sennhofs in Chur wurden in die neue Justizvollzugsanstalt Cazis Tignez überführt. Der Film begleitet die Umzugsvorbereitungen, den Umzug selbst und auch das Einleben in der neuen Vollzugsanstalt über zwei […]
26. Januar 2021
Corona-Deklaration: Seelsorge in den Gefängnissen weltweit
Julian in der Capellania des Gefängnisses „San Juan de Lurigancho“ in der peruanischen Hauptstadt Lima. Foto: Achim Pohl. Die Internationale Vereinigung der Gefängnisseelsorgenden IPCA (International Prison Chaplains Association) äußert sich besorgt über die Auswirkungen von COVID-19 auf die Seelsorge für die Menschen in den Gefängnissen der […]
20. Januar 2021
Lockdown im Lockdown bedeutet schwierige Bedingungen
Lockdown bedeutet wörtlich „Sperrung“. Für jene, die schon eingesperrt sind, bringt die Coronakrise eine unverschuldete „Strafverschärfung“ – und für die Gefängnisseelsorge schwierige Arbeitsbedingungen. Gefangene zu besuchen ist human, sinnvoll und für ChristInnen ist dies biblisch begründet (Matthäus 25,36). Soweit die Theorie. Praktisch macht das Corona aber […]
7. Januar 2021
Gefängnisseelsorge hat kein Besuchsrecht in Pandemie
“Erlöse mich von allem Bösen”, eine Tätowierung eines Straftäters im Untersuchungsgefängnis in Rio des Janerio. Foto: Adveniat. Die Pandemie hat verheerenden Folgen in den brasilianischen Gefängnissen, in denen auch ohne Covid-19 menschenunwürdige Verhältnisse herrschen. Die medizinische Versorgung in den Haftanstalten ist wenig oder gar nicht vorhanden. […]
27. Dezember 2020
Trump vor seinem Abgang noch Hardliner bei Todesstrafe
In den letzten Wochen seiner Amtszeit forciert Donald Trump Hinrichtungen auf Bundesebene. Er wird das Weiße Haus in dieser Hinsicht mit einem grausamen Rekord verlassen. Der 10. Dezember gilt als „Internationaler Tag der Menschenrechte“. Ausgerechnet dieses Datum hat sich die Regierung des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump […]
9. Dezember 2020
Epidemie der Gewalt ohne Strafverfolgung
Nein, die Pandemie ist in Kolumbien weder Thema Nr. 1 noch unsere größte Sorge. Zwar gehörte Kolumbien lange zu den Spitzenreitern lateinamerikanischer Corona-Statistiken, jedoch entwickelt sich die Situation regional sehr unterschiedlich. Nachdem die Fallzahlen in Tumaco zunächst vermeintlich explodierten und wir auch das Centro Afro für […]
20. Oktober 2020
Versagen des Justizsystems in Entwicklungsländern
Knast-Fußballspiel in der Capellania im peruanischen Gefängnis „San Juan de Lurigancho“. Im Einband des Buches mit dem Titel “Gewalt die Fessel der Armen” heißt es, dass es mit Berichten aus erster Hand die Realität der Gewalt schildert, der Millionen von Menschen auf unserer Welt schutzlos ausgeliefert […]
International