Der Kontakt zur Gefängnisseelsorge kann Gespräche, Gottesdienste und Anregungen zum Nachdenken ermöglichen. In der Eintönigkeit des Knastalltags spielen Musik, Kunst und Kultur eine große Rolle. Daher ist die Kooperation mit dem Ausdruck durch künstlerische Betätigung, Theater, Musik und Sport wichtig. Kunst im Strafvollzug kann ganz unterschiedliche Facetten haben.

 

Die Kunst soll den Häftlingen vor allem einen Anstoß dazu geben, das eigene Verhalten zu reflektieren und die Antwort auf das „Wozu“ zu finden. Kunst und Kreativität ist dabei eine der Möglichkeiten der Inhaftierten, sich frei zu entfalten und sich für einen Augenblick vielleicht so zu fühlen. „Durch die Kunst sollen die Gefangenen lernen eigenverantwortlich zu handeln, um stabiler im Leben zu stehen. Viele haben in ihrem Leben noch nie echte Wertschätzung für ihre Leistungen erfahren. Die Bilder sind daher für alle sichtbare Erfolgserlebnisse von Gefangenen, denen die Gesellschaft diese Leistung so nicht zutrauen würde“, sagt Sabine Schnee, Betreuerin der Kunstgruppe in Nürnberg.

 Meine Therapie war die Kunstgruppe

Es ist zwar schon über zehn Jahre her, aber ich will erzählen, wie die Kunstgruppe mit Kraft gegeben hat und noch heute in der Freiheit gibt. Wer in Untersuchungshaft sitzt hat natürlich meiste eine Straftat begangen. In der Einzelzelle beginnt dann die Grübelei. Die Gerichtsverhandlung steht bevor, deren Ausgang oft ungewiss ist. Die schlimmste Strafe für mich in dieser Zeit war die Langeweile. Da fragte mich Pfarrer Frank Baumeister, ob ich an der Kunstgruppe teilnehmen möchte. Einmal wöchentlich traf ich mich mit der Gruppe.

Wir sprechen dort über unsere Sorgen und Probleme. Danach richten sich anschließend die Themen unserer Bilder. Gemalt und gezeichnet haben wir in unserer Zellen. Die Ergebnisse besprachen wir dann in der Gruppe. Viele Häftlinge haben nie gelernt Emotionen zu zeigen. Beim Malen ist das anders. Plötzlich war ich nicht mehr der nutzlose Verbrecher, sondern hatte auch eine sensible Seite und wurde dafür sogar gelobt. Ich male auch heute noch – lange nach meiner Entlassung aus dem Gefängnis.

gez. Helmut | Kunstgruppe Nürnberg

 

 

 

17. Dezember 2019
Projekte mit Holzgesellen im Jugendknast
Einweihung der gestalteten Torwände, die im Hof der Justizvollzugsanstalt Herford aufgestellt wurden. Foto: Konstantin Eulenburg. Junge Männer im Jugendstrafvollzug der JVA Herford und StudentInnen der Innenarchitektur der Detmolder Schule (Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe) sind zwei Personengruppen mit extrem unterschiedlichen Biographien, Erfahrungen und Lebenssituationen. Die einen sind festgesetzt, […]
18. Februar 2023
Durch gärtnerische Arbeit sind Gefangene „aufgeblüht“
Sie setzen sich für die Umwelt ein, fördern Artenvielfalt und erhalten wertvolle Naturräume: die Gewinner des Preises der Umweltstiftung der Bürgerinitiative Westernach. Darunter ist ein Projekt der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg. Der Gefängnisseelsorger Kurt Waidosch hat mit Inhaftierten Blühstreifen angelegt. Durch die gärtnerische Arbeit sind […]
23. Juni 2021
Eine Knast-Krippe im Jugendvollzug zeigt die Realität
Für ein Projekt der Entstehung einer neuen Weihnachts-Krippe mit inhaftierten Jugendlichen zusammen zu entwickeln und zu gestalten, hat das Team der Gefängnisseelsorge der ostwestfälischen JVA Herford seitens der Anstaltsleitung grünes Licht erhalten. In der seelsorgerlichen Arbeit ist der Kontakt zu den Inhaftierten durch Gespräche, Gottesdienste und […]
18. Juli 2020
Gott hinter der Gefängnistür. Jail House College
Das ökumenische Projekt „Jail House College“ möchte den im Gefängnis Inhaftierten mit einer „Theologie der Stärkung“ eine Stimme geben und sie mit den Menschen der Gesellschaft in Kontakt bringen. Mit Hilfe der drei Säulen Musik, Bildung und Kultur versuchen die Seelsorger eine Präsenz von Glaube und […]
9. November 2023
Ehrliches Erinnern: Falschen Zuschreibungen entgegenwirken
Der Vorsitzende der Deutschen Kommission Justitia et Pax, der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer, ist zu einem Besuch nach Israel gereist. Wilmer wolle ein Zeichen setzen: „Gedenken und Solidarität der Kirche in Deutschland gelten vor allem den Opfern der menschenverachtenden Terroranschlags der Hamas, den Geiseln, die verschleppt […]
3. Juni 2019
Projekt: Bibliographie zur Gefängnisseelsorge
Vor 30 Jahren im Jahr 1998 legte Peter RASSOW die „Bibliographie Gefängnisseelsorge“ vor. Von 1965 bis 1993 war er evangelischer Gefängnisseelsorger in der Justizvollzugsanstalt Celle, und er war langjähriger Vorsitzender der „Evangelischen Konferenz für Gefängnisseelsorge in Deutschland“ sowie „Beauftragter der EKD für die Seelsorge an Justizvollzugsanstalten“. […]
Knastschlüssel