Macht die erschlafften Hände wieder stark! (Jes 35,3). Unter diesem Arbeitstitel wird ein Angebot aufgenommen, das in Vergangenheit unter den Besinnungstagen in Münsterschwarzach „Ohnmacht im Vollzug“ ins Leben gerufen worden war. Die Tage dort sind zur geistlichen und physischen Erholung sowie zur Stärkung für alle Seelsorgenden, die im Gefängnis arbeiten.

 

Die Arbeit im Justizvollzug wird komplizierter: Handlungsspielräume aller Involvierten werden immer enger gefasst. In manchen Anstalten werden Bedienstete gehalten, online persönliche Handlungsabfragen für mögliche Ereignisse auszufüllen. Vordergründig soll damit zwar Handlungssicherheit geschaffen werden, befürchtet wird allerdings, dass es nur darum gehen kann, nach einem „Störfall“ (Gewaltausbrüche, Bedrohungslagen, Suizid, Ausbrüchen, Unfälle, Schadstoffe etc.) die Schuldfrage zu klären bzw. abzuwickeln.

 

Durch den sukzessiven Abbau von Behandlungsangeboten (Gruppenveranstaltungen, Besuchsmöglichkeiten, Zeiten, in denen Ehrenamtliche in die Anstalt dürfen, u.A.) werden die Inhaftierten mehr und mehr mit ihren Fragen und Sorgen alleine gelassen und sind darauf angewiesen, sich selbst Lösungen zu verschaffen, welche ihrerseits eine neue Handlungsspirale auslösen können. Dies erhöht indirekt den Druck auf die Seelsorge, welche – von beiden Seiten - immer mehr zu einem "Joker" wird. Nicht mehr die Problemlösung von inhaftierten Menschen steht im Vordergrund, sondern ein „unauffälliger“ Vollzug.

Binnenkirchliche Missstände wie die Missbrauchsdebatte belasten zusätzlich, da sich die Seelsorgenden oft in einem Rechtfertigungszwang für ihre Tätigkeiten wiederfinden und diesen Druck konstant durchhalten müssen. Wie können Seelsorgende im Gefängnis täglichen Nöten nachgehen, wenn sie latenter Unterstellungen oder offenen Vorwürfen ausgesetzt fühlen?

Nicht zuletzt gibt es aufgrund von Mangel an vernünftigem Nachwuchs bei den verbleibenden KollegInnen den unfreiwilligen Impuls, nochmal ein Jahr anzuhängen oder ggf. sogar in eine zweite Anstalt zur Aushilfe zu gehen, was die eigenen Batterien in die Tiefentladung zu bringen droht. Um dieser körperlichen und seelischen Erschöpfung vorzubeugen, sollen die Besinnungstage in Münsterschwarzach ein Angebot sein.

Unsere KollegInnen der evangelischen Gefängnisseelsorge sind zur Teilnahme an den Exerzitien herzlich eingeladen! Ehemalige GefängnisseelsorgerInnen, die in Pension sind und sich mit uns verbunden fühlen, sind ebenso willkommen.

Andreas Bär | JVA Nürnberg

4. September 2022
Nicht aufreiben lassen in all der Zerissenheit
Die Zerissenheit eines Landes, das sich friedlich auflöste. Daran sollten wir uns immer wieder erinnern. Es gibt Worte Jesu, die schwer verdaulich sind. „Liebt eure Feinde!“, oder: „Wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, halte ihm auch die linke hin“. Im Evangelium dieses Sonntags heißt […]
20. August 2022
Durch (enge) Türen gehen oder „Scheiß drauf“?
Als ich mit ihm am Telefon erzählte, wusste ich nicht, dass dies das letzte Gespräch mit meinem Vater war. Ein paar Tage später starb er, weit entfernt in einem Krankenhaus, und ich konnte mich nicht mehr von ihm verabschieden. Viele Jahre hat mir das zu schaffen […]
13. August 2022
Ein Umdenken: Braucht Gott unsere menschliche Hilfe?
Sind wir als Glaubensgemeinschaft bereit für eine Gottsuche in dunkelster Zeit? Der Ukraine Krieg ist noch nicht zu Ende, soziale Ungerechtigkeit, der Klima-Wandel, Spannungen der Öl- und Gasindustrie und finanzielle Unsicherheit bewegen die Welt. Wird es Frieden und Zufriedenheit geben? Wird es überhaupt wieder warm sein […]
31. Juli 2022
Wenige haben die Schlüssel in der Hand und horten
Die Vorratskammer im Keller bei uns Zuhause habe ich geliebt. Ich sehe noch die vielen Einmachgläser vor mir, ein paar Konservendosen, den Mehl- und Zuckersack, die Eierpalette, Flaschen mit dem selbstgerechten Saft, Marmeladengläser, die ab Mitte November gelagerten Weihnachtsplätzchen und – wenn mal eine Familienfeier war […]
16. Juli 2022
Hörende sein. Das ist kein passives Nichtstun…
Am Elbufer in Magdeburg sitzt sie, die Hörende. Die Skulptur einer Frau, im Rücken die Straßen der Stadt und vor sich die Elbe. Entspannt sitzt sie da, wach und den Moment mit allen Sinnen genießend, unberührt von all dem geschäftigen Treiben rundherum. Nennen wir sie Maria, […]
14. April 2022
Langer Tisch der Entfremdung: Mahl nicht für Handverlesene
Gewiss erinnern Sie sich an den Tisch, leer und lang. An der einen Schmalseite saß Putin. An der anderen Seite mal Macron, mal Scholz. 6 m Abstand. Man friert beim Anblick. Distanz kommt zum Ausdruck, ein Auseinander, nichts ist da, was die Leere füllt. Ein Bild […]
1. April 2022
Geschrieben im Staub: Worte der Menschlichkeit?
In diesen Tagen war in den TV-Nachrichten eine Frau zu sehen aus der Ukraine, sie saß vor ihrem Laptop und unterrichtete online ihre SchülerInnen. Einige der Kinder sind mit ihr in ihrer Heimatstadt geblieben, mitten im Krieg, andere sind geflohen und nun per Zoom zugeschaltet aus […]
28. März 2022
Kann man an der eigenen Gefangenschaft etwas ändern?
In einem offenen Brief haben hunderte russische Wissenschaftler den Angriff Russlands auf die Ukraine kritisiert. Dieser ist „sinnlos und unfair“. Die Menschheitsgeschichte hat gezeigt, dass Krieg und Terror sinnlos sind. Sie greifen das Leben und Gott den Schöpfer an. Es ist sein Boden und sein Gras, […]
27. März 2022
Kirche im WDR: Jörg Schnitzius zu „Wie geht das zusammen?“
Jörg Schnitzius ist evangelischer Gefängnisseelsorger in der JVA Wuppertal-Ronsdorf. Im Radio-Podcast spricht er in 4 Minuten aus, was viele Menschen bewegt. Wie geht das zusammen, der Krieg in der Ukraine und das Leben hier? Krieg und Zerstörung und das Leben in Sonnenschein am anderen Ort? Zumindest […]
22. März 2022
„Mit der krieg ich kaum Luft“ – Meine FFP2 Maske
Die Maske begleitet mich stets: Im Einkaufszentrum, im Restaurant und bei der Arbeit. Als GefängnisseelsorgerIn damit ausgesattet zu sein bedeut nicht nur Schutz. Existenzielle Gespräche können nicht mit Maske geführt werden. Da fehlen die Regungen und Gesichtzüge. Gefängnisseelsorger Hubertus Schmidt von der JVA Attendorn hat sich […]
21. Januar 2022
Pierre Stutz: Suchend bleibe ich ein Leben lang
150 Meditationen sind über einen längeren Zeitraum aus täglichen Momenten des Innehaltens bei Pierre Stutz entstanden. Stutz ermutigt zur Weite und Tiefe des Lebens: zum Staunen ebenso wie zum kritischen Fragen, zum Aufatmen ebenso wie zu Widerstand und Engagement. In allen Spannungen und vielfältigen Gesichtern des […]
27. Dezember 2021
Salbungsvolle Worte können keinen Schmerz lindern
Auf dem schwäbischen Tränenberg, dem Hohenasperg habe ich in sechzehn Jahren unzählige Gefangene weinen sehen. Tränen um ein verpfuschtes Leben. Tränen um die begangene „Missetat“. Tränen der versäumten Chancen. Bittere Tränen der Reue. Tränen lügen nicht. Manche Gefangene lassen sich in der Haft eine Träne unters […]