Anstalten des offenen Vollzuges haben keine oder nur verminderte Vorkehrungen gegen Entweichungen. Gefangene können mit ihrer Zustimmung in Anstalten des offenen Vollzuges untergebracht werden, wenn sie den besonderen Anforderungen genügen, z. B. Mitarbeitsbereitschaft zeigen oder offen sind für pädagogische Bemühungen, und nicht zu befürchten ist, dass sie sich dem Vollzug der Freiheitsstrafe entziehen oder die besonderen Verhältnisse des offenen Vollzuges zur Begehung von Straftaten missbrauchen.

 

Das Leben im offenen Vollzug ist den allgemeinen Lebensverhältnissen weit stärker angeglichen als im geschlossenen Vollzug. Die Gefahr schädlicher Beeinflussung durch Mitgefangene ist hier wesentlich geringer. Der offene Vollzug ist in besonderer Weise dazu geeignet, den Übergang des Gefangenen in die Freiheit zu erleichtern, z.B. durch Arbeit außerhalb der Anstalt. Die Unterbringung eines Gefangenen in eine Anstalt des offenen Vollzuges wird durch den Vollstreckungsplan bestimmt oder erfolgt erst nach Unterbringung im geschlossenen Vollzug im Wege der Verlegung in die Anstalt des offenen Vollzuges.

 

Anstalten des offenen Vollzuges haben keine oder nur verminderte Vorkehrungen gegen Entweichungen. Gemäß § 12 StVollzG beispielsweise in Nordrhein-Westfalen (NRW) und § 15 JStVollzG NRW sollen Gefangene mit ihrer Zustimmung in Anstalten des offenen Vollzuges untergebracht werden, wenn sie den besonderen Anforderungen genügen, z. B. Mitarbeitsbereitschaft zeigen.

Es gibt eine Abwägung zu entscheiden, ob nicht zu befürchten ist, dass sich ein Inhaftierter dem Vollzug der Freiheitsstrafe entzieht oder die besonderen Verhältnisse des offenen Vollzuges zur Begehung von Straftaten missbrauchen könnte. Die Suchtproblematik spielt ebenso eine Rolle wie das Verhalten im geschlossenen Vollzug.

 

21. Februar 2024
Ein Abendsegen mit Musik von Elvis Presley im Altenheim
Der Abendsegen im DRK-Seniorenzentrum St. Lioba in Fulda ist in besonderer Art und Weise gestaltet – mit Musik von Elvis Presley. Die Idee stammt vom Koordinator der Altenheimseelsorge im Dekanat Fulda, Diakon Dr. Meins Coetsier und den Musikern von Divine Concern Tilo Zschorn und Addi Haas, […]
11. Januar 2024
Musik als Ausdrucksmittel wenn die Sprache versagt
Die Altenheimseelsorge im Dekanat Fulda bietet spezielle Gottesdienste für Menschen mit Demenz an. Hier werden Lieder mit kurzen, eingängigen Texten ausgewählt und jeweils eine oder zwei Strophen gesungen. Ziel ist es, die Würde und den Glauben dieser Menschen lebendig zu halten, auch wenn sie vieles vergessen […]
15. November 2023
Heilung, Transformation, Gerechtigkeit und sozialer Frieden
Im Mai 2023 ist das Buch „Restorative Justice – Heilung, Transformation, Gerechtigkeit und sozialer Frieden“ von Prof. Dr. Otmar Hagemann von der Fachhochschule Kiel erschienen. Das Buch ist ein Sammelwerk der in den letzten 40 Jahren von Otmar Hagemann veröffentlichten Beiträge zu Restorative Justice (RJ), ergänzt […]
4. November 2023
All eure Gesichter: Täter und Opfer gemeinsam im Dialog
Der Restorative Justice Film „All eure Gesichter“ hat seine Deutschlandpremiere im Dezember 2023. Der französische Kinofilm zeigt die Begegnung von Betroffenen von Straftaten und den verurteilten Inhaftierten. Das „zwischen den Stühlen“ spielende Drama lässt verurteilte Straftäter und Geschädigte in einem moderierten Stuhlkreis verbal zusammentreffen. Den zweiten […]
27. Oktober 2023
Haftplätze im Offenen Vollzug der Länder nur sehr gering belegt
Die Vertreterin der Bundesvereinigung der Anstaltsleiterinnen und Anstaltsleiter, Yvonne Radetzki, von der schleswig-holsteinischen Justizvollzugsanstalt Neumünster, bedankt sich bei ihrem Grußwort im Rahmen der Studientagung der Katholischen Gefängnisseelsorge in Deutschland e.V. in Hildesheim ganz herzlich. Sie komme immer wieder gerne. „Dies einerseits, weil ich Ihre festliche Eröffnung zur Tagung […]
11. Oktober 2023
Gäbe es ein Modellprojekt „Alternativ“ an einem Ort?
Ein Glas Honig aus Rumänien überreicht der Vorsitzende der Evangelischen Konferenz für Gefängnisseelsorge in Deutschland, Igor Lindner, im Rahmen eines Grußwortes bei der Studientagung der Katholischen Schwesterkonferenz in Hildesheim. Bezugnehmend auf seinem Besuch in Siebenbürgen, sagt er ein herzliches Dankschön für die Themenwahl „Alternativen in und […]
10. Oktober 2023
Gefängnisseelsorge diskutiert über Alternativen in und zur Haft
Ist der Strafvollzug alternativlos? Die Ministerin der Justiz in Niedersachsen, Dr. Kathrin Wahlmann, meint beim Auftakt der Studientagung der Katholischen Gefängnisseelsorge in Deutschland e.V. in Hildesheim, dass sie als ehemalige Richterin nicht darauf verzichten würde. „Es braucht klare Konsequenzen nach einem Gesetzesbruch. „Sonst wären die Verfahren […]
25. August 2023
Ratgeber: Umgang mit Demenzerkrankten im Vollzug
Die Wissenschaftlerinnen Dr. Sandra Verhülsdonk und Dr. Ann-Kristin Folkerts sowie der nordrhein-westfälische Minister der Justiz, Dr. Benjamin Limbach (Grüne), stellen den von ihnen unter Beteiligung der Fachreferate des Ministeriums entwickelten Praxisratgeber „Demenz im Justizvollzug – Handlungsempfehlungen im Vollzug NRW“ vor. Bundesweit ist dies der erste Ratgeber […]
28. Juli 2023
Folgen einer Tat werden Menschen ihr Leben lang begleiten
Das Restorative Justice Pilotprojekt „Opfer und Täter im Gespräch“ wurde 2016 in der JVA Oldenburg umgesetzt. Hier hat die Traumatherapeutin Daniela Hirt in Trägerschaft des Vereines Konfliktschlichtung ein Handlungskonzept an die spezifischen Gegebenheiten des deutschen Justizvollzuges angepasst und das Projekt geleitet. Die dadurch gesammelten praktischen Erfahrungen […]
27. Juli 2023
Im peruanischen Gefängnis, Block 16 für Sexualstraftäter
Was wird gebraucht, um Opfern und Tätern helfen zu können? Das will die Oldenburgerin Daniela Hirt in Lima weiterentwickelt wissen. Die Diplom-Sozialpädagogin und Traumapädagogin stellt das Restaurative Justice Konzept und die Umsetzung des Täter-Opfer-Kreis (TOK) im größten Gefängnis Perus im Penal de Lurigancho dem dortigen psychologischen- […]
24. Februar 2023
Ist der Strafvollzug ein geeigneter Ort der Besserung?
Immer wieder machen Verbrechen Schlagzeilen, weil bereits vorbestrafte Täter nach der Haftentlassung rückfällig wurden und nach öffentlicher Meinung damit im Anspruch der Resozialisierung versagt hätten. Dabei lasse sich diese Erwartungshaltung in Wahrheit auch kaum umsetzen, weil sich der Justizvollzug über die Jahrzehnte kaum weiterentwickelt habe. Diese […]
10. Februar 2023
Vollzug in freien Formen für weibliche Strafgefangene
Bislang bestand in Sachsen keine Möglichkeit, den Vollzug in freien Formen für weibliche Strafgefangenen in einer geeigneten Einrichtung umzusetzen. Um dies auf den Weg zu bringen, hat das sächsische Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung (SMJusDEG) 2022 die Outlaw gGmbH beauftragt das Projekt […]