13. Dezember 2019

Externe Suchtberatung macht Grenzen durchlässiger

Das Drogenhilfezentrum (DHZ) in Bielefeld ist eine Anlaufstelle für Menschen, die der lokalen Drogenszene angehören. Dort werden gesundheitsfördernde, alltagspraktische und psychosoziale Hilfen angeboten. Angegliedert befindet sich eine suchtmedizinische Arztpraxis mit dem Schwerpunkt Substitutionstherapie. Aber wie können Inhaftierte an solch ein Angebot hinter Mauern kommen? Im Interview mit Hajo Göpel, externer Suchtberater im Jugendvollzug und der Sozialarbeiterin, Karin Schweers, von der Drogenberatung e.V. Bielefeld, zeigen Möglichkeiten und Problematiken des externen  Hilfsangebotes im Justizvollzug auf. Der alltägliche Beschaffungsdruck führt bei Menschen mit illegalisiertem Substanzgebrauch vor dem Hintergrund des Betäubungsmittelgesetz (BtMG) […]
7. Dezember 2019

Gott statt Drogen – Eine klosterähnliche Therapie?

Geistliches Leben soll den Bewohnern der „Fazenda da Esperança“ helfen, den Drogenentzug zu schaffen. Rainer (Mitte) und Sebastian (rechts) tauschen sich mit den anderen auf dem “Bauernhof der Hoffnung” regelmäßig über die Bibel aus. Foto: NDR. Während am Wochenende andere Jugendliche noch Party machen, steht der 17-jährige Rainer wie jeden Morgen um 6 Uhr auf und beginnt seinen Tag mit einem Gebet. Er lebt auf einem “Bauernhof der Hoffnung”, der “Fazenda da Esperança“. Nicht ganz freiwillig, er hat Mist gebaut. Die Regeln dort sind allerdings hart: vorgegebener Tagesablauf, […]
10. November 2019

Glückspielsucht: Gewinn macht alleine der Automat

Mit anderen im Vordergrund stehenden Süchten wie der Alkohol- oder Drogensucht ist eine pathologische Glückspielsucht nicht auf den ersten Blick erkennbar. Erst in den letzten Jahren sind spezielle Angebote im Vollzug entwickelt worden. Therapieplätze gibt es für die Behandlung der seit 2001 anerkannten Erkrankung sehr wenige, obwohl die Auswirkungen wie die Beschaffungskriminalität und die Verschuldung sehr groß sind. Die Arbeitsgemeinschaft „Jugendvollzug“ beider Kirchen hat das Tagungsthema im gemeinsames Arbeitsfeld des Jugendvollzuges aufgenommen: die Glückspielsucht. Zum Auftakt konnten die TeilnehmerInnen Einblicke zur Handhabung und Funktion von Spielautomaten gewinnen. Der […]
1. November 2019

Externe Suchtberatung hinter den Mauern

Die Caritas-Suchtberaterin Elisabeth Pollwein-Hochholzer gewährt Einblicke in ihre Arbeit in der Frauenabteilung der JVA Regensburg. Ein Ort der Tragik und des Dramas, natürlich. Aber nicht nur. Das Büro von Elisabeth Pollwein-Hochholzer liegt hinter Gittern: in der Justizvollzugsanstalt Regensburg, mit Platz derzeit für einhundert männliche Gefangene und 33 weibliche Häftlinge – der einzige Frauenknast in Ostbayern. Über dem Schreibtisch der Caritas-Suchberaterin hängt ein farbiger DIN A4-Ausdruck von den sieben Werken der Barmherzigkeit. Eines davon lautet: “Sich um Gefangene sorgen”. Doch manchmal sorgen sich die Gefangenen auch um die Suchtberaterin. […]
21. Juli 2019

Suchtkranke in deutschen Gefängnissen

Timo Stukenberg, Deutschlandfunk | Foto: Patrice Perrin. Drogensucht im Gefängnis gehört zum Alltag, geben auch die AnstaltsleiterInnen zu. In Deutschland gibt es jedoch keinen einheitlichen Umgang mit drogenabhängigen Inhaftierten. Nicht überall wird eine Substitutionstherapie angeboten und auch Suchtberatung fehlt. Jeder 3. Inhaftierte hat Erfahrungen mit illegalen Drogen. Florian ist 29 Jahre alt, kommt aus einem Dorf in Brandenburg und heißt eigentlich anders. Er saß vier Monate im Untersuchungsgefängnis in Berlin-Moabit, wurde wegen räuberischen Diebstahls verurteilt und in die Strafhaftanstalt in Berlin-Tegel verlegt. Dort saß er weitere neun Monate. […]