2. August 2019

Menschen gedenken am Frankfurter Hauptbahnhof

Der Tod eines achtjährigen Jungen auf den Gleisen des Frankfurter Hauptbahnhofs hat bundesweit Entsetzen ausgelöst. Bei einer Andacht drückten die Menschen ihre Trauer aus – und warnten davor, die Tat zu instrumentalisieren. Einen Tag nach dem gewaltsamen Tod eines achtjährigen Jungen im Frankfurter Hauptbahnhof haben Vertreter der Kirchen eine ökumenische Andacht gestaltet. Zu dem Trauergedenken auf dem Bahnhofsvorplatz kamen am Dienstagabend mehrere hundert Menschen. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sagte in einer Rede am Ende der Andacht: “Es tut gut, diesen Tag heute nicht allein zu verbringen. Dies […]
21. Juli 2019

Gewalterfahrungen: Täter schaffen Opfer?

Gewalterfahrungen gehören in unserer Gesellschaft zum Alltag. Täter schaffen Opfer. Aber beides sind keine festen Identitäten, sondern veränderbare Rollen. In einer dreiteiligen Serie beschäftigt sich eine WDR 5 Radio-Dokumentation von Beate Hinrichs mit dem Thema Gewalt und beleuchtet dabei verschiedene Perspektiven seitens der Opfer, der Resilienz (Widerstandsfähigkeit) und der Täterarbeit. Eine Spurensuche im Dickicht von Klischees, Therapien und Gewaltprävention.     Jeder Podcast dauert 30 Minuten. Die Manuskripte zur Sendung sind über den WDR beziehbar. WDR 5 | Tiefenblick  
6. Mai 2019

Nur eine Frau – Ein Film über „Ehrenmord“

Am 7. Februar 2005 wird Hatun Aynur Sürücü auf offener Straße in Berlin mit drei Kopfschüssen aus nächster Nähe hingerichtet. Sie ist 23 Jahre alt und Mutter eines fünfjährigen Sohnes, der zur Tatzeit allein in seinem Bett liegt und schläft. Der Mörder kommt aus der eigenen Familie. Es ist ihr jüngster Bruder, der mit der Tat die “Ehre der Familie” wieder herstellen will: ein “Ehrenmord”. Der erste, der bundesweit für Bestürzung sorgt. Jetzt erzählt in einem Kinofilm. Aus der Sicht der Frau. Dazu die Regisseurin Sherry Hormann: “Für […]
30. April 2019

Opfer der Amokfahrt in Münster gedacht

In einem ökumenischen Gottesdienst ist in Münster der Opfer der Amokfahrt gedacht worden. Mehrere hundert Angehörige der vier Todesopfer, Betroffene und Bürger der Stadt hatten sich dazu in der Stadtkirche St. Lamberti versammelt. Pfarrer Hans-Bernd Köppen erinnerte in seiner Ansprache daran, wie jäh die Stadt am 7. April 2018 aus der Frühlingsidylle gerissen wurde, als ein psychisch kranker Mann mit einem Kleinbus in die Menschenmenge vor dem Kiepenkerl-Platz fuhr, vier Menschen tötete und 20 zum Teil schwer verletzte. „Für viele hier hat das Auswirkungen bis heute.“ Köppen bedankte […]