Emeritierung ist eine Form der altersbedingten Befreiung von der Pflicht zur Wahrnehmung der Alltagsgeschäfte. Das Wort leitet sich von dem lateinischen Verb emerēre bzw. dessen Form im Deponens emerēri ab, das sowohl sich ein Recht, einen Anspruch auf etwas erwerben als auch ausdienen bedeutet. Emeriti als ehemalige KollgeInnen haben einen Schatz an Erfahrungen gesammelt. Sie haben verschiedene Zeiten durchgemacht und können als Experte und Expertin die aktiven GefängnisseelsorgerInnen unterstützen und beraten.

 

Petrus Ceelen ist ein bekannter ehemaliger Gefängnisseelsorger und “Emeriti”, weil er als Autor viele seiner Lebens- und Erfahrungstexte in seinen Büchern veröffentlicht. Er ist nur ein Bespiel der vielen “Senior-ExpertInnen”. Da gibt es noch so einige, die “Urgesteine” sind. Ihre Erfahrungen und Erlebnisse bereichern die Aktiven im seelsorgerlichen Dienst hinter den Mauern. Oft haben sie “von der Pike auf” durchfochten, was heute längst Standard in den Justizvollzugsanstalten ist. Ebenso ehemalige GefängnisseelsorgerInnen, die einige Jahre mit auf dem Weg waren und immer noch sind. Als Vorsitzende, im Vorstand und als Mitglied der ehemaligen Konferenz und dem jetzigem Verein, als SeelsorgerIn vor Ort oder als Regionalverantwortliche. Den verstorbenen KollegInnen bewahren wir ein ehrendes Gedenken.

 

Mein Lebens ABC mit 75 Jahren

Augenblick
Ein einziger Augenblick genügt, um unseren Blick auf das Leben für immer zu verändern.
Begegnung
Es ist die Begegnung, die unser Leben bereichert. Im anderen begegnen wir uns selbst.
Chance
Ob Krankheit oder Schicksalsschlag, in jedem Leid steckt auch die Chance des Wachstums und der Verwandlung.
Danken
Wer denkt, dankt. Wer weiter denkt, hört nicht auf zu danken und fängt an zu teilen.
Erfahrung
Er-fahren werden wir durch das, was uns auf der Reise durchs Leben widerfährt.

 

Liebe
Die liebevolle Zuwendung von Mensch zu Mensch bewirkt Wunder.
Mitgefühl
Wer fühlt, was er sieht, tut was er kann. In der Tat.
Nichts
Das ist das Schlimmste. Noch schlimmer, nix zu glauben.
Ohnmacht
Wenn wir nichts mehr machen können, können wir immer noch viel füreinander tun: die Ohnmacht miteinander teilen.
Präsens
Nicht gestern, nicht morgen, heute, jetzt, hier voll und ganz präsent sein.
Quelle
Wir brauchen eine innere Quelle, aus der wir unsere Kraft schöpfen können.



Fehler
Wenn ich keine Fehler hätte und vollkommen wäre, würde mir die Voraussetzung fehlen, um voll und ganz Mensch zu sein.
Geschenk
Das Schönste, was wir einem Mitmenschen schenken können: „Gut, dass es dich gibt!“
Halt
Wir brauchen einen Halt, der uns in der Not aufrecht hält und uns hilft, das launische Leben auszuhalten.
Intuition
Eine innere Stimme gibt mir im richtigen Moment ein, das Richtige zu tun.
Jetzt
Zu jeder Zeit ist jetzt der Moment. Jederzeit.
Körperkontakt
Eine leise Berührung, ein sanftes Streicheln. Hautnah Liebe erfahren.

Recht
Du hast das Recht anders zu sein als alle anderen und brauchst dich dafür nicht zu rechtfertigen.
Seele
Der göttliche Funken leuchtet in dir, in mir und beseelt uns.
Tür
Es gibt eine Tür, die nur du öffnen kannst: Deine Herzenstür.
Umwege
Wir brauchen Umwege, um zu uns selbst zu kommen.
Vertrauen
Im gegenseitigen Vertrauen wächst viel Gutes und gedeiht die Treue.
Warten
Wenn du warten kannst, fällt dir das Ersehnte zufällig in den Schoß.
Zuversicht
Was wir im Leben alles schon hinter uns gebracht haben, lässt uns zuversichtlich angehen, was noch auf uns zukommt.

Petrus Ceelen

Der bundesweite und überdiözesane Zusammenschluss als eingetragener und kirchlicher Verein zählt heute von über 300 tätigen GefängnissseelsorgerInnen aus allen kirchlichen Berufsgruppen etwa 170 MitgliederInnen, die in den Justizvollzugsanstalten (JVA), Justizvollzugskrankenhäusern (JVK), Jugend(straf)- und Arrestanstalten (JA, JAA, JSA), der Sicherungsverwahrung (SV) und im Abschiebegewahrsam in Deutschland ihren Dienst tun. Der Maßregelvollzug ist überwiegend der Krankenhausseelsorge zugeordnet..

13. August 2021
“Kopf kaputt” – Kaffee und Cappuccino dazu
Ein 16 jähriger Inhaftierter schlürft im Büro des Gefängnisseelsorgers im Jugendvollzug ein Tasse Cappuccino. Zuvor hat er mühevoll Löffel für Löffel das Pulver aus der Dose genommen. “Wie viel muss ich da rein machen?”, fragt er mich. Zu diesem Zeitpunkt ist seine Tasse schon halb voll. […]
22. September 2020
Gesichter der Einsamkeit und Isolation in Coronazeit
Als Gefängnisseelsorger im Jugendmaßnahmenzentrum im schweizerischen Utikon begleite ich junge Menschen, die während der Covid-19-Pandemie ihre Strafe verbüßen. Was zuvor selbstverständliche Möglichkeiten waren, um Kontakt mit der Außenwelt zu pflegen (Besuche von Familie und Freunden, Urlaubstage), ist seit mehreren Wochen aufgrund von Kontaktverboten nicht möglich. Je […]
3. Juli 2021
Schweiz: Beat Röösli begleitet Häftlinge im Gefängnis
Beat Röösli begleitet als Seelsorger Häftlinge im Gefängnis nahe Zürich. Wenn sie entlassen werden, ist er weiterhin für sie da. “Comeback” heißt das Projekt, mit dem der Theologe eine bestmögliche Wiedereingliederung in die Gesellschaft unterstützen möchte. Der Gefängnisseelsorger besucht wöchentlich das Gefängnis in Affoltern am Albis […]
14. August 2019
Schlussstrich – Und vergib uns unsere Schuld?
Lara Hartung | unique Mörder, Vergewaltiger, Betrüger – Dietmar Niesel hat mit ihnen allen gesprochen, sie getröstet, ihre Geschichten angehört. Seit über zehn Jahren ist er, zunächst ehrenamtlich, für die katholische Kirche als Gefängnisseelsorger tätig; hier in Tonna betreut er die Gottesdienstvorbereitungsgruppe. Seit dem Zeitpunkt, als […]
26. Dezember 2019
Andreas Leipold arbeitet als Gefängnispfarrer
Arbeit hinter Mauern und Stacheldraht: Pfarrer Andreas Leipold vor dem Eingang zur JVA. © Daniel Seeger. Mauern, Stacheldraht, Kameras: Der Arbeitsplatz von Andreas Leipold ist ungewöhnlich. Der Gefängnispfarrer spricht über seinen Beruf – und warum Weihnachten eine traurige Zeit ist. Meterhohe graue Mauern umgeben den Arbeitsplatz […]
4. Juli 2019
Dies hier ist wirklich keine Wellness-Seelsorge
Michael King ist Seelsorger in der Justizvollzugsanstalt Herford. Für die jungen Männer hinter diesen Mauern ist er oft der einzige Ansprechpartner. „Ich bin für die Täter da“, sagt er. Kerben in der Holzablage, Schriftzüge auf der Schranktür, ein Bett mit Holzbrettern als Lattenrost – in der […]