Der Gottesdienst ist eine zentrale Aufgabe in der Gefängnisseelsorge. Er ist gleichzeitig aber ein Fremdkörper in einer totalen Institution und muss es wohl auch sein. Gefängnisseelsorgerlnnen sind mit vielen Fragen konfrontiert: Wie kann Gottes Wort in dieser ganz eigenen Welt hinter Mauern und Gittern zur Sprache kommen? Wie kann spürbar werden, dass die Zusage seiner Gegenwart letztlich über allen Systemen und Institutionen, über Gesetz und Sicherheit steht, dass Göttlichkeit Liebe und Freiheit ist?

„Lieber in den Gottesdienst als auf der Zelle hocken“, sagen manche Bedienstete, wenn Gefangene in den Gottesdienst gehen wollen. Kann Gottesdienst in der Justizvollzugsanstalt die unterschiedlichen Motivationen und Befindlichkeiten von Gefangenen integrieren? Was braucht er an Profil, an Klarheit und Stil? Wie kann er Freiräume eröffnen zum Aufatmen, zum Schweigen, zum Klagen, zum Bitten und Danken, zur Solidarität? Wie können Gefangene aktiv miteinbezogen werden? Wie kann Gottesdienst mit Bekenntnisfreien, mit Menschen anderer Kultur und Religion gelingen?

Außensicht eines Bediensteten

Als Beamter des Allgemeinen Vollzugsdienstes (AVD) verrichte ich regelmäßig Wochenenddienste. Das Wochenende ist für den lnhaftierten außer vom „Umschluss“ und der „Freistunde“ vornehmlich von Langeweile, Fernsehen und dem „Rumhängen“ geprägt. Samstags, sonntags und an besonderen Feiertagen gibt es den Gottesdienst, der von vielen inhaftierten gerne wahrgenommen wird. Meiner Einschätzung nach bietet der Gottesdienst eine Oase der Ruhe, Besinnung und Reflektion. Und er soll Zuversicht geben für die Zukunft.

Ruhe

Mit Ruhe meine ich nicht das Alleinsein auf dem Haftraum. Der Gottesdienst verbreitet eine besondere Aura. Hier wird jedem auf persönliche Art und Weise gezeigt, das die höchste, letzte Instanz uns allen vergibt und dass wir vor Gott letztendlich alle gleich sind. Gleich, ob mit blauer Uniform oder dem Einheitsbeige des Pullovers der Inhaftierten. Diese Erkenntnis kann innere Ruhe und Gelassenheit bewirken.

Besinnung

Weg vom Fernseher und weg von Oberflächlichkeit. Es ist doch sehr einfach heutzutage: Berieselung durch die Allgegenwärtigkeit der Medien. Fernsehen rund um die Uhr, DVD`s, Hochglanzmagazine und vieles mehr. Dabei verdrängt man gerne das eigene Drama, die eigene Vergänglichkeit. Man beschäftigt sich nicht mehr mit seinen Nächsten und sich selbst, man driftet schnell ab in die Traumwelten, die uns von den Medien vorgegaukelt werden. Besinnung findet man in den eindringlichen Worten der Bibel. Im Gottesdienst fehlt das Glamouröse, das Pompöse. Hier wird der Blick frei gemacht für das Wesentliche.

Nachdenken

Nachdenken über den bisherigen Weg und Zuversicht finden für die Zukunft. Gewiss bedeutet das Wort Zukunft für manchen Inhaftierten die hoffnungslose Erkenntnis, wohl möglich nie wieder auf freien Fuß zu kommen. Diese Perspektivlosigkeit nimmt in meinen Augen vielen  Betroffenen ein großes Stück Würde weg. Im Gottesdienst werden die Opfer von Straftaten thematisiert, alles andere wäre zu einseitig. Und ich bemerke, dass selbst der „schlimmste Straftäter“ ruhig wird und in sich geht. Dieses Verhalten deute ich als Reflektion, als Nachdenken über sich und die Umstände für den bisherigen Lebenswandel.

Kommunikation

Gewiss nutzen einige Inhaftierte die gottesdienstliche Feier als Forum für den Informationsaustausch, und ich glaube, keiner der Aufsichtspersonen und auch kein Geistlicher ist so naiv, dies zu verdrängen. Im Gegenteil: das weiß jeder, und Kommunikation ist meiner Ansicht nach doch ein fundamentaler Bestandteil des Miteinander. Natürlich kommt es vor, dass bei grober Störung des Gottesdienstes schon mal ein Inhaftierter des Raumes verwiesen wird. Auffällig dabei ist, dass eine solche Störung bei den anderen Inhaftierten auf wenig Verständnis stößt…

Udo Kasper | Justizvollzugsbeamter in der JVA Aachen

Beiträge zu Gottesdiensten

5. September 2021
Ungewöhnliche musikalische Klänge im Knast-Gottesdienst
Sonntagmorgen in der Knastkirche: Fünf jugendliche Inhaftierte greifen zu den Instrumenten. Sie gestalten den Gottesdienst musikalisch mit. Es sind junge Leute mit mehr oder weniger muslimischen, bekenntnisfreien oder freikirchlichen Erfahrungen. Verschiedene Kulturkreise kommen zusammen. Ihre Gemeinsamkeit? Sie machen miteinander Musik. Im Rahmen des Projektes „Musikband“ unter […]
28. August 2021
Flutopfer: Wenn es einem die Sprache verschlägt…
Eineinhalb Monate nach der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ist im Aachener Dom der Opfer gedacht worden. Nach Starkregen waren Mitte Juli Ortschaften überflutet worden, ganze Häuser und Straßen wurden weggerissen. „Es wurde uns die Heimat weggenommen“, sagt eine Frau im rheinland-pfälzischem Ahrtal. „Nicht auch dass […]
4. Juli 2021
Kirchen und Andachtsräume in Justizvollzugsanstalten
Kirchen und Andachtsräume sind immer kontextuell. Sie stehen in Bezug zu einer Stadt oder zu einem Ort und sie sind ein Spiegel ihrer Zeit und deren Themen und Fragen. Diese Kontextspezifität gewinnt im Strafvollzug besondere Prägnanz. Kirchen und Andachtsräume sind gewissermaßen ein Tor zur Freiheit, während […]
1. Juli 2021
So oder so das Leben feiern. Liturgie im Sport und anderswo
Diese Geschichte ist mir tatsächlich passiert. Ich war als Moderator auf einem Kreuzfahrtschiff engagiert. Da denkt jeder: „Mensch toll! Luxus!” Das dachte ich auch. Bis ich auf dem Schiff war. Was das Publikum angeht, war ich auf dem falschen Dampfer. Die Gäste an Bord hatten sicher […]
1. Juli 2021
Gottesdienste dort feiern, wo Gott fern scheint
Nachdem sie 2020 wegen des Lockdowns ausfallen musste, fand im Jahr 2021 die 48. Fachtagung Kirche im Justizvollzug mit 34 TeilnehmerInnen aus ganz Deutschland sowie zwei Kollegen aus Luxemburg in Wiesbaden-Naurod statt. Während diese beiden teilnehmen konnten, mussten drei aus Österreich und der Schweiz kurzfristig wegen […]
5. Juni 2021
Segen vom Parkdeck der Justizvollzugsanstalt Bochum
Den wenigsten ist bekannt, dass die Stadt Bochum drei Justizvollzugsanstalten beherbergt. Diese drei Gefängnisse sind in sich völlig selbstständig und auf unterschiedliche Vollzugsziele hin ausgerichtet. In den letzten Jahren gibt es im Rahmen einer Fronleichnamsprozession der Bochumer Propsteipfarrei mehrere Segensstationen an bedeutenden sozialen Orten der Stadt. […]