parallax background

Adventskalender mit inhaftierten Vätern herstellen

11. November 2022
Erfahrungen des Vaters eines Straffälligen mit Vollzug und Entlassung
31. Oktober 2022
Was gäben Inhaftierte für eine Leiter, die Zäune und Mauern überwindet
21. November 2022

Ein Adventskalender: Eine kleine große Sache, vor allem wenn der Papa inhaftiert ist. Wenn inhaftierte Vater seine Kinder vermisst, sich den Kindern gegenüber handlungsohnmächtig fühlt oder sich schämt, werden kleine Dinge zu großen. Jedes Jahr im November erhalten inhaftierte Väter aus dem Wohngruppenvollzug der Justizvollzugsanstalt Dresden die Möglichkeit, für ihre Kinder Adventskalender zu basteln.

.

Viermal 2 Stunden sind für die Gestaltung der Adventskalender eingeplant. Die Väter investieren neben Zeit und Geduld ihr Hausgeld für eine Beteiligung an Bastelmaterial und Füllung. Die restlichen Kosten werden von MitGefangen e.V. übernommen, der die Organisation übernimmt. Durchgeführt und begleitet werden die Basteltermine von einer Sozialarbeiterin des Wohngruppenbereiches. Es ist jedes Mal erstaunlich, welche positive Grundstimmung in der Bastelrunde herrscht. Da gibt es Anekdoten über die eigenen Kinder oder die eigene Kindheit, es wird über eigenes Bastelunvermögen gelacht, Kreativität bestaunt und überall muss Glitzer hin – das ist Pflicht. Ende November übergeben die Väter die fertigen Kalender persönlich ihren Kindern im Rahmen eines Besuchstermins.

„Das ist von Papa“

Egal wie groß die Kalender sind und wie klein die Kinder, meist bestehen die Kinder auf das „Trag-ich-selber-das-ist-von Papa“. Spätestens wenn sich im Folgeherbst eine Mutti meldet mit den Worten „Basteln Sie in diesem Jahr wieder Adventskalender? Ich würde nämlich den vom letzten Jahr endlich wegräumen wollen“ wird klar, dass ein Adventskalender eine kleine große Sache sein kann. Weil kleine Sachen große sein können, bietet der MitGefangen e.V. andere Projekte an, wie beispielsweise MitFoto. Hier können Inhaftierte sich in Ihrem Haftraum  fotografieren lassen und die Fotos ihren Kindern schicken. Oder das Projekt MitGehört, bei dem inhaftierte Väter Geschichten vorlesen, die auf CD gebrannt an die Kinder verschickt oder übergeben werden. Das Projekt MitGeschenkt ermöglicht inhaftierten Väter, Opas, Brüdern oder Onkeln Geschenke für die Kinder zu organisieren und diese selbst im Besuch zu übergeben. Bei Notwendigkeit werden die Geschenke durch den Verein verschickt.


Mitgefangen e.V.

Der Verein MitGefangen e.V. wurde 2011 von Hauptamtlichen der Justizvollzugsanstalt Dresden gegründet. Er organisiert, konzipiert und finanziert Projekte, die dazu beitragen sollen, die Folgen für Kinder mit einem inhaftierten Elternteil zu reduzieren. Neben den schon benannten Projekten, bei denen inhaftierte Väter für ihre Kinder tätig werden, gibt es weitere Projekte für mehr gemeinsame Zeit.

 

Feedback 💬

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert