parallax background

Ein Gefangener nimmt am “Vocation music award” teil

Werkzeug deines Friedens: Ein zerbrechliches Freiheitslied
29. April 2021
Dreharbeiten für Preisverleihung des Musikprojektes
20. Mai 2021

Ein Gefangener der JVA Würzburg hat vom Anstaltsleiter die Erlaubnis erhalten, am “Vocation music award 2021” teilzunehmen. Dabei handelt es sich um einen Song-Wettbewerb, der von der Berufungspastoral der Deutschen Bischofskonferenz, den Kapuzinern und der Jugendkirche in Mannheim ausgerichtet wird. Junge Leute sollen selber ein Lied schreiben und komponieren zum Thema “Berufung” – im weiteren Sinne. Bis Mitte Juni kann per Online-Voting für die Kandidatinnen und Kandidaten abgestimmt werden. Danach wird noch eine Jury ein Urteil abgeben.


Die ersten Zehn gewinnen eine CD-Aufnahme. Der Würzburger Gefangene gestaltet die Gottesdienste mit seinem Talent und möchte später einen Fuß in die Musikbranche setzen. Für ihn wäre es eine optimale Gelegenheit, mit Songwritern und Sängern, die in der Jury sitzen, Kontakt zu bekommen. Da der Gefangene nicht selbst über soziale Medien für sich werben kann, will die Gefängnisseelsorge für ihn Stimmen organisieren. Wir werden wohl keine Chance haben, die Musikgruppe von Schönstattschwestern, die im Moment mit fast 600 Stimmen das Ranking anführen, zu überholen. Dafür sind die Schönstätter in Deutschland wohl zu viele und zu gut organisiert. Aber neben dem Voting gibt es ja das Urteil der Jury… Der Liedtext des Würzburgers ist gelungen und sehr aktuell. Sehen und hören Sie selbst.

Zum Voting

Wir bitten Sie beim Voting mitzumachen und ihm eine Stimme zu geben, damit er im Ranking nach vorne rutschen kann. Wenn den selben Rechner gevotet haben, ist die IP Adresse gespeichert und damit gesperrt. Dann wäre es schön, wenn Sie oder Freunde von einem anderen Computer oder Smartphone ihre Stimme abgeben. Hier ist der Direkt-Link zum Video von Timo Burmeister [Video 267] mit dem Lied Let’s act, we’re called. Zum Voting gibt man seine E-Mail Adresse ein. Die E-Mail von WordPress muss zur Verifizierung angeklickt werden.

Doris Schäfer | JVA Würzburg

Hintergrund

Es gibt unzählige Menschen die leiden unter Not, Krieg, Hunger, Armut… aber all ihr Flehen, all ihr Rufen dringt oft nicht in unsere Herzen, ja nicht einmal bis an unsere Ohren. Auch deswegen habe ich mich dazu berufen gefühlt, ihnen zumindest meine Stimme zu leihen. Und wir sind alle berufen. Berufen zu handeln. Und trotzdem sagen wir zwar viel, aber tun doch so wenig. Dabei möchte ich mich selbst gar nicht ausnehmen. Ganz ehrlich: In uns steckt so viel mehr. Vielleicht könnte es wirklich einen „Himmel auf Erden“ geben; haben wir schon alles in unserer Macht Stehende getan, um ihn zu erreichen? Vielleicht kann ich als Einzelner nicht gleich die ganze Welt umkrempeln. Aber ich kann zumindest versuchen, sie aktiv mitzugestalten, und sei es nur mit ein paar Worten, mit diesem Lied.

Wenn ich damit irgendjemanden da draußen erreichen, berühren, vielleicht sogar inspirieren kann, über unsere globale Situation nachzudenken und vielleicht selbst aktiv zu werden, dann hat sich vielleicht schon etwas in die richtige Richtung bewegt. Wir sind alle berufen. Berufen, etwas zu ändern. Berufen zu handeln. Darum bitte ich euch: Lasst uns auch handeln. Ich bitte euch, lasst uns etwas zum Guten bewegen. Ich bitte euch, lasst uns unsere Herzen und Ohren öffnen, wenn es uns braucht, wenn wir ge- und berufen werden. Wobei, nein… ich bitte euch nicht. Ich flehe euch an.

Timo Burmeister

 

Kommentar (1)

  1. Brigitte Nißler sagt:

    Sehr eindrucksvoll und authentisch gesungen.

Feedback 💬

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.