parallax background

Offenes Ohr hinter verschlossenen Türen

Kopfkino – Ohne Schnörkel Geschichten aus dem Knast
24. März 2019

Mitten in der Hansestadt Herford in Ostwestfalen befindet sich die Justizvollzugsanstalt. Hier leben mehr als 300 jugendliche und junge erwachsene Straftäter von 14 bis 24 Jahren. Der “Knast” ist für den Jugendvollzug mit der Untersuchungs- und Strafhaft sowie einer Abteilung für Sozialtherapie und einer Therapievorbereitung für eine Behandlung in einer Suchtklink zuständig. Hohe Mauern und Zäune geben kaum einen Einblick in die Welt dahinter. Doch einer geht seit Jahren freiwillig in das Gefängnis, um Inhaftierte zu besuchen – die sonst keinen Besuch bekommen würden. Er empfindet sein Engagement als Bereicherung – auch aus eigener, leidvoller Erfahrung.

Als ehrenamtlicher Mitarbeiter ist Burgart Kather Teil des Projektes “Lotse”. Der seit 1988 in Herford lebende 52-jährige tritt alle zwei bis drei Wochen für ein bis zwei Stunden in eine Welt ein, die für vielen verschlossen ist und damit völlig fremd bleibt. Fragt man ihn, welche Motive ihn für diese Arbeit umtreiben lächelt er verschmitzt, überlegt kurz und sagt dann geradeaus: “Ich will etwas machen, was Sinn gibt. Für den Tag X der Entlassung eines jungen Menschen will ich etwas beitragen.”

Für mich sind sie Mitmenschen – egal, was sie getan haben

Doch darin treffen Welten aufeinander. Bei den Gesprächen in der Besuchsabteilung der Anstalt hört er zu und ist sensibel für das, was der Gefangene erzählt. “Für mich sind die Jugendlichen Mitmenschen. Ich gehe unvoreingenommen auf sie zu – egal, was sie getan haben.” Einige der Vorurteile, Empfindungen und Gefühle der Mitmenschen auf der anderen Seite der Gefängnismauern kennt er nur zu gut, ist er doch selbst einmal für mehrere Tage in der DDR in Untersuchungshaft gekommen, weil er den Dienst in der Nationalen Volksarmee verweigert hatte.

Der gebürtig aus Dresden stammende Burgart Kather hat viel Empathie für den Menschen. Manche sehen ihn als Vater, der schon mal einen Inhaftierten, der im gelockerten Strafvollzug ist, zum Frisör in die Stadt begleitet. In der Volkshochschule Herford hat er 2008 den Flyer des Projektes “Lotse” entdeckt. Das Projekt ist ein Teil des aus der Deutschen Bewährungshilfe hervorgegangenen Fachverbandes für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik (DBH).

In der Volkshochschule trifft sich Kather wöchentlich weiter für begleitende Gespräche und Supervision in der Gruppe von Lotse-Ehrenamtlichen. “Meine Frau und meine zwei erwachsenen Kinder stehen hinter mir”, sagt der Angestellte, der in einer Druckerei arbeitet. In all den Jahren hat er noch nie Probleme bei den Besuchen gehabt. “Die jungen Menschen merken, dass ich authentisch bin. Und jedes Gespräch ist anders.”

Wer sich im Knast engagiert, kann viel für sich dazu lernen

Für Kather ist es eine lohnenswerte Arbeit, dennoch bleibt er realistisch: “Was der Besuchte daraus macht, ist seine Sache.” Häufig sind Strafgefangene durch zerrüttete Familienverhältnisse, Arbeitslosigkeit oder Sucht in Schwierigkeiten geraten und in die Kriminalität abgerutscht.

Deshalb möchte Burgart Kather mit der JVA Herford, dem Projekt “Lotse” und der Herforder Ehrenamtlichen Initiative “Emma” für den ehrenamtlichen Dienst werben. “Man sollte mit sich selbst im Reinen sein. Jemand, der sich im Knast engagiert, kann für seine Persönlichkeit viel dazu lernen”, so Kather. “Es ist eine erfüllende Aufgabe.”

Michael King

  • Die Möglichkeiten von Ausbildung und sozialen Hilfsmaßnahmen in der Justizvollzugsanstalt werden durch ehrenamtliches Engagement ergänzt.
  • Ehrenamtliche Betreuer fördern durch ihren Einsatz das Bewusstsein und die Auseinandersetzung für die Themen des Strafvollzuges.
  • Voraussetzung für das ehrenamtliche Engagement in der JVA ist, dass Interessierte die Sicherheitsbestimmungen der Anstalt akzeptieren und einer Anfrage beim Bundesamt für Justiz mit dem Auszug aus dem Bundeszentralregister zustimmen.
  • Für weitere Informationen stehen die GefängnisseelsorgerInnen vor Ort zur Verfügung.
  • Zusätzliche Auskünfte gibt es auf der Website www.projekt-lotse.de für Nordrhein-Westfalen.

 

Ihr Feedback interessiert uns

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.