parallax background

Neuer einsehbarer Jugendknast in Hamburg?

Raquel Erdtmann ist als Gerichtsreporterin tätig
11. Juli 2019
Glaube spielte in preußischer Gefängnisreform eine Rolle
13. Juli 2019

In Hamburg-Billwerder soll bis 2026 der modernste Jugendknast Deutschlands entstehen. Das sagt Justizsenator Till Steffen von den Grünen. Die Baupläne sind bereits erstellt und stoßen auf Kritik. Ist der Bau zu dicht geplant? Die geplante Jugendanstalt ist als Anbau an die bestehende JVA Billwerder (siehe Foto) vorgesehen.

Was Maximilian Fink, Leiter des Bauprojektes, einen „durch Übersichtlichkeit und Einsehbarkeit gekennzeichneten Baukörper“ nennt, ist für den Projektbeirat vor allem eins: zu eng. In einem Schreiben an die Justizbehörde mahnen Mitglieder des Beirats vor verschiedenen Problemen. Das Konzept des geplanten Baus sei zu dicht, man brauche nicht einen großen Komplex, sondern viele kleinere Wohngruppenhäuser. Die Nähe zur Natur fehle, die Blickfelder der gefangenen Jugendlichen, bis zu 238 finden in der Anlage Platz, bestünden aus Hausfassaden und Mauern. Es gäbe schlicht keinen Raum zur Entfaltung.

Zu verdichtet aber übersichtlich

„Es braucht einen Dorfcharakter im Gefängnis“, meint Bernd Maelicke aus dem Projektbeirat. Er ist Kriminal- und Sozialpolitikexperte. Weitläufige Flächen fehlen, genauso familienfreundliche Besuchsmöglichkeiten. „Es gibt in Deutschland etwa 25 Jugendanstalten, aber keine einzige ist baulich so verdichtet, wie es die Pläne für Billwerder vorsehen“, sagte Maelicke Ende Juni im Gespräch mit der „taz“. Marco Lange, Pressesprecher der Justizbehörde, sieht hingegen in dieser kompakten Architektur eine Gewaltprävention. Weil: übersichtlicher. „Wir wollen unkontrollierte Gefangenenkontakte vermeiden und keine Subkulturen entstehen lassen“, sagt er. Der Anbau soll 5,8 Hektar messen.

Totale Kontrolle oder Gemüseanbau?

Maelicke wirft der Behörde bei der Planung vor, sie wolle die „totale Kontrolle“. Das sei absolut lebensfremd und provoziere automatisch Verstöße. „Völlige Gewaltfreiheit kann im Gefängnis sowieso nicht gewährleistet werden.“ Bauten bestimmen aber das Klima für Erziehung und Resozialisierung, glaubt Maelicke. Eine Teilfläche, etwa von der Größe anderthalb Fußballfelder, ist noch ungeplant. Bernd Maelickes Vorschlag: Hier könnte Garten- und Gemüseanbau stattfinden, Tiere gehalten werden oder Sportmöglichkeiten entstehen. Die bisher veröffentlichten Pläne der Behörde scheinen nicht unumstößlich.

Die Inbetriebnahme der gut 23.000 Quadratmeter großen Fläche ist für 2026 geplant. Dann sollen in Billwerder 238 Haftplätze für Hamburger Jugendliche entstehen.

Text: Max Nölke, Fink Hamburg | Foto: Robert Grahn

 

Schreibe einen Kommentar