parallax background

Besuch im Gefängnis | Your visit to the prison | زيارتك للسجن

Wo ist eigentlich Papa? Inhaftierte Väter in Coronazeit
7. April 2021
Die Mutter ist in Haft. Wie sage ich es den Kindern?
15. April 2021

Eine speziell auf Kinder und Jugendliche zugeschnittene Internetplattform zeigt, wie es bei einem Besuch im Gefängnis abläuft und wie der Alltag in einer Justizvollzugsanstalt aussieht. Kinder, deren Vater oder Mutter im Gefängnis sind, wissen meist nicht, was mit ihren Eltern passiert und wie das Leben hinter Gittern aussieht. Für die betroffenen Kinder ist dies eine schwierige Situation. Denn neben den Sorgen und Ängsten, was mit dem geliebten Elternteil im Gefängnis geschieht, vermissen sie ihren Vater oder Mutter sehr. Fast immer ändert sich die gesamte Familiensituation mit der Inhaftierung eines Elternteils.

Oft fühlen sich Kinder und Jugendliche in dieser Situation allein gelassen und haben viele Fragen, die nicht beantwortet werden. Nicht selten wird der Umstand, dass der Vater oder die Mutter inhaftiert ist, verschwiegen und eine Auswärtsmontage oder Krankenhausaufenthalt vorgeschoben oder es herrscht über die Inhaftierung Schweigen in der Familie. Damit hat das Kind niemanden, an den es sich wenden kann. Aus diesem Grund hat die Caritas gemeinsam mit der Katholischen Bundes-Arbeitsgemeinschaft Straffälligenhilfe (KAGS) 2012 eine Webseite entwickelt, die sich speziell an Kinder und Jugendlichen von Inhaftierten richtet. Auf den Seite finden sie Antworten auf ihre Fragen.

  • Wie sieht eine Gefängniszelle aus?
  • Was macht Mama oder Papa den ganzen Tag im Gefängnis?
  • Was muss ich beachten, wenn ich zu Besuch komme und wie genau läuft so ein Besuch ab?

Damit auch Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund und geringen Deutschkenntnissen geholfen wird, gibt es Übersetzungen in Englisch, Französisch, Türkisch, Arabisch und Russisch. Die Texte sind in einfacher Sprache vergefasst und grafisch visualisiert. Darüber hinaus bieten Videosequenzen (in deutscher Sprache) Einblicke in den Gefängnisalltag. In Interviews wird beispielsweise ein ehemaliger Inhaftierter und eine Bedienstete befragt. Die Zugriffszahlen weisen darauf hin, dass die Seiten ebenso von Erwachsenen genutzt werden. Die Webseite ist in dieser Form das einzige Angebot für Kinder und Jugendliche Inhaftierter im deutschsprachigen Raum.

Neben vielfältigen Informationen zum Gefängnis und zur Besuchssituation können betroffene Kinder erfahren, was anderen Kindern geholfen hat. Außerdem bietet die Seite Anregungen, wo im direkten Umfeld oder aber online Unterstützung und Hilfe gesucht werden kann. Die Seite wird durchschnittlich von 188 Menschen am Tag angeklickt. Insgesamt haben 2020 68.492 Menschen sich über diese Seite informiert.

Damit die Hilfe auch bei den Betroffenen ankommt, werden Poster, Postkarten und Visitenkarten kostenlos angeboten Bei Interesse können diese hier bezogen werden.

Start

 

Feedback 💬

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.