parallax background

50 Jahre Diakonat vertreten am Trinity College Dublin

23. Mai 2022
Spanien: Haftstrafen verhindern Belästigung von Frauen nicht
9. Mai 2022
Wie geht es den Menschen in den ukrainischen Gefängnissen?
2. Juni 2022

Das Bistum Fulda blickt  im Jahr 2022 auf fünfzig Jahre Diakonat zurück. Die Ständigen Diakone aus der Fuldaer Region haben unterschiedliche Zeichen gesetzt. Im Rahmen der Feierlichkeiten und diakonischen Aktivitäten, ergriff Diakon Dr. Meins Coetsier von der Justizvollzugsanstalt Hünfeld und Fulda die Initiative und reiste nach Dublin.

Mit einer Vorlesung beim „Festival der Theologie“ am Trinity College Dublin, baut Coetsier internationale Brücken zwischen der Praxis des Diakonats in Deutschland und dem Beitrag von diakonischer Spiritualität in Kirche und Gesellschaft weltweit. Das Loyola Institute, Trinity College Dublin, das an der School of Religion, Theology, and Peace Studies angesiedelt ist, begann 2012 mit seiner akademischen Mission, Theologie in der katholisch-christlichen Tradition zu lehren und zu erforschen. Dieses Jahr feiert das Institut sein zehnjähriges Bestehen, was mit der Ausrichtung eines „Festivals der Theologie“ gewürdigt wurde.

Diakonische Spiritualität

Das Festival begann mit einem öffentlichen Vortrag des Direktors, Prof. Cornelius Casey. Er leitete die dreitägige Veranstaltung mit einer Vorlesung „Theology in a Conversation about Hope“ ein, in der er vor allem die Hoffnung, auch für die Zukunft, dem Publikum nahelegte. Dr. Coetsier war eingeladen worden zur Thematik von aktuellen Fragestellungen der Praktischen Theologie und die diakonische Spiritualität zu sprechen.

Relevantsverlust

Lebensnah sprach Coetsier in seiner Vorlesung über diakonische Spiritualität mit einem Plädoyer gegen den Relevanzsverlust von Theologie und Kirche in Europa. Coetsier verwies u.a. auf den Apostel Paulus und das Leben Jesu, seinem diakonischen Wirken und die Verkündigung vom Reich Gottes. Die Diakonia ist der Ursprung und Maßstab für die Praxis kirchlichen Handelns heute. Coetsier erinnert an die Wurzeln des christlichen Handelns und die Gottesbegegnungen. Sowohl auf Englisch, Spanisch als auch ein wenig auf Deutsch wurde über diese Thematik im Anschluss diskutiert.

 

Feedback 💬

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × zwei =