parallax background

Knast-Sommerfest mit Blues-Rock und Schnitzelbrötchen

17. September 2022
Glaubwürdigkeits- und Vertrauenskrise: Machtmissbrauch
19. August 2022

Das Wetter war unbeständig und es regnete größtenteils. Das Sommerfest in der Justizvollzugsanstalt im hessischen Hünfeld fand daher in der Sporthalle statt. Nach der langen Corona-Pause gibt es wieder eine sinnvolle Abwechslung im Knastalltag. Eingeladen von der Gefängnisseelsorge in Kooperation mit dem Vorstand des Vereins „Förderung der Bewährungshilfe in Hessen“ und Soundtechniker Lucas Klier vom Theater hinter Gittern, kamen die Bluessensation aus Nashville Tennessee, der amerikanische Gitarrist Peter Karp & Band (USA), sowie Hessens wildeste und älteste Rentnerband aus Frankfurt, die „Mainhätten Rämblers“ nach Hünfeld.

Die animierenden ‚Blues-Rock-Shows‘ der Bands in der Sporthalle waren bewegend, laut und stark – sehr eigen interpretiert mit dem nötigen Humor, Groove und einer hochenergetischen Bühnenpräsenz.  Eine Großveranstaltung dieser Art nimmt in einem Gefängnis mit rund 500 Gefangenen viel Zeit und Vorbereitung in Anspruch. Es waren an erster Stelle die vielen MitarbeiterInnen an der Pforte, den Zentralen, auf den Stationen und der Kammer, die die dreitägige Sommerfest für die unterschiedlichen Hafthäuser erfolgreich über die Bühne brachten. Zur normalen Mittagskost gab es ein traditionelles Schnitzelbrötchen. Für diesen Aufwand, bedankte sich am ersten Tag der stellvertretende Anstaltsleiter, Regierungsoberrat Michael Moor bei allen Beteiligten für die Organisation.

Freestyle

An den ersten zwei Tagen weckte der Songwriter und rebellische Yankee, Peter Karb mit seiner Band echte „Blues und Americana-Roots -Gefühle“. Seine wunderbare Beherrschung der Instrumente wurde meisterhaft ergänzt von Gitarrenriffs von Michael Tichy, den Basstönen von Heiko Duffner/Sebastian Stoltz und dem Bassdrum von Schlagzeuger Mike Catapano. Karps raue Stimme kam bei den Gefangenen gut an. Auf seiner elektrischen Gitarre spielend, tanzte er auf den Tischen und ging auf die Insassen zu. Am Piano redete er mit seinem Publikum authentisch über „Glaube“ und „Schicksal“. Am nächsten Tag kam einer der Gefangenen beim zweiten Konzert spontan nach vorne und rappte mit der Band freestyle, wofür er „standing ovations“ bekam. Karp betonte: „Wir lieben es hier zu spielen! – Stay stong, have faith!“

Rentnerband aus Frankfurt

Am letzten Tag brachten die „Mainhätten Rämblers“, bestehend aus Wolfgang Metzler (Gitarre, Gesang), Hans-Werner Steinberg (Saxophon, Querflöte), Helmut Haushalter (Schlagzeug), Matthias Rode (Bass), Hans Jäckel (Gitarre, Keyboard) und Claudia Formel-Schrubar (Gesang), einen außergewöhnlichen Groove, gute Laune und viel Spass in die Hünfelder Anstalt. Für einen Moment spürte man den energetischen „Blues-Rock-Soul“ der 60er und 70er Jahre unter den Anwesenden in der Sporthalle. Die Reaktionen auf „Jailhouse Rock“, „Route 66“ und „My Girl“, waren entsprechend positiv. Der 73-jährige Schlagzeuger sorgte zum Schluss für Gänsehaut mit seinem Drum-Solo, worauf die Gefangenen jubelnd reagierten und sich erfreut bedankten für die Zugabe der Band.

So ging das dreitägige Sommerfest hinter Stacheldraht, mit Musik, Essen und Tischtennis, ein bereicherndes und sinnvolles Miteinander im Hünfelder Gefängnis, zu Ende. Geprägt von lebendigem Zusammensein war es für alle Beteiligten ein wertvoller Moment der Wertschätzung und von Gemeinschaft, die man in der JVA, in dieser Form, aufgrund der Pandemie so lange nicht erleben konnte.

Pressebericht JVA Hünfeld / JVA Fulda

 

 

Feedback 💬

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünfzehn − zwölf =