parallax background

Menschenhandel – Geschäft mit dem Elend

Gangstergeschichten hautnah im Buch erzählt
16. Mai 2019
Resozialisierung: Der Junge muss ans Klavier
19. Juni 2019

SWR NachtCafé mit Michael Steinbrecher.

Menschenhandel – und das mitten in unserer Gesellschaft? Es klingt wie ein Relikt aus dem Mittelalter, doch Millionen Menschen werden just in diesem Moment sexuell ausgebeutet, arbeiten unter unwürdigen Bedingungen in Fabriken oder werden zum Betteln auf die Straße geschickt. Und das nicht nur in fernen Ländern, sondern auch hier in Deutschland.

Die Opfer wollen der Armut entkommen und sind voller Hoffnung auf ein besseres Leben. Verzweifelte Frauen lassen sich auf vorgetäuschte Stellenangebote und falsche Versprechen ein, werden durch Drohungen und Prügel gefügig gemacht und landen in der Prostitution. Illegal eingeschleuste Männer müssen ihren Pass abgeben und führen ein Leben wie Gefangene. Sie hausen in heruntergekommenen Absteigen, zahlen dafür horrende Mieten und werden als billige Bauarbeiter ausgebeutet.

Menschenhandel ist meist unsichtbar. Kaum einer der Betroffenen wehrt sich gegen das Martyrium. Fast alle sind illegal hier, befürchten die Abschiebung und schweigen aus Angst und Scham. Die Dunkelziffer ist hoch, verlässliche Zahlen gibt es nicht.

Sicher ist: Es ist ein gnadenloses, extrem lukratives und gut organisiertes Geschäft, die Profitspanne beim kriminellen Deal mit der “Ware Mensch” ist vergleichbar mit dem Drogenhandel. Verzweifelte Menschen, die in ihrer Not nach jedem Strohhalm greifen, werden wie Gebrauchtwagen gehandelt, verkauft und exportiert oder dienen als blutige Ersatzteillager und müssen als Organspender herhalten. Wer zahlt, erhält die Lieferung. Babys werden ihren Müttern entrissen und illegal zur Adoption freigegeben oder Kinder als Soldaten in Krisenherde geschickt.  Zur Sendung NachtCafé

 

Ihr Feedback 💬

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.