parallax background

Aus Gefangenschaft heraus: Heavy-Metal-Band ,,Desire“

Tiefer als Gefängnis kann man nicht fallen
9. Oktober 2021
Ausbrechender Häftling auf Garagentor gemalt
26. Oktober 2021

Im Coverbild sehen die Musiker aus wie so manche Inhaftierte eines Motorradclubs. Mit ihrem neuen Album und der Powerrock-Ballade „Kiss your tears away“, das persönlichste Lied auf der CD, gehört die Band ,,Desire“ zu den Heavy-Metal-Bands im populären Mainstream-Bereich aus der Fuldaer Region. Das Lied, das Sänger Mike Müller Ende der 90er für seine Tochter geschrieben hat, ist Teil des nun erschienenen Desire-Albums, das mit dem „Legacy of the Past“ übersetzt ist. Das Erbe der Vergangenheit hat leise Zwischentöne.

Im Gespräch mit Fuldarer Gefängnisseelsorger Meins Coetsier – ebenso Seelsorger für Künstler und Musiker während der Coronazeit – erklärt Mike Müller, wie wichtig das Herauskommen dieses Albums für ihn ist. “Es ist eine richtige Befreiung!” sagt er. “Wir blicken zurück auf ein Musikprojekt, das vor über 20 Jahren angefangen hat“, erklärt der Fuldaer Sänger. „Unsere Leidenschaft für Musik, insbesondere Heavy Metal und Rock ´n‘ Roll ist geblieben. In der Zwischenzeit ist viel passiert und hat uns das Leben gezeigt: Liebe, Leiden, Krankheit und Tod, Trennung und Abschied.“ Laut Desire-Frontmann Müller war das Album mehr als ein Zufallsprodukt der Seele. Die sehr persönlichen Gefühle und Eindrücke will die Band bewusst zeigen. „Es ist das Gefühl, aus einer Art Gefangenschaft herauszukommen“, betont der Frontmann “Metal Mike”.

Hinterlassenschaften der Vergangenheit

Die vier Musiker Mike Müller, Teo Todorov, Marcos Mountakis und Hannes Hübner haben sich damals, nicht ohne Auseinandersetzungen, im Tonstudio zusammengesetzt, um ihre Lieder aufzunehmen. Müller erzählt, „Die Arbeiten waren von Beginn an mit Widrigkeiten behaftet, so dass die Aufnahmen abgebrochen wurden und dies zur Auflösung der Band führte. Zurück blieb ein halbfertiges Werk.“ Viele Jahre lagen die Bänder bei Müller Zuhause verstaubt im Schrank, bis zu dem Moment einer Begegnung mit einem guten Freund. Sie treffen gemeinsam die Entscheidung, die Hinterlassenschaften der Vergangenheit auf digitale Medien zu überspielen, um eine weitere Bearbeitung vornehmen zu können. „Dies war der Startschuss für Legacy of the Past“, lächelt Müller.

Der Wendepunkt

Die Corona-Zwangspause markiert einen Wendepunkt und hat das Projekt in Schwung gebracht. Der Lockdown bewegte die Musiker zu Hause und inspirierte zum weitermachen. Fast alle (Ex-)Mitglieder der ehemaligen Musikband “Desire” haben einen Beitrag geleistet. „Legacy of the Past“ ist ein abwechslungsreiches Album mit einer melodiösen Dynamik von harten Riffs, energiegeladenen Chören, rockigen Mid Temposongs, und gefühlvollen Powerballaden. Am Ende des Interviews spricht Mike Müller ein Lob aus: „Dank der großartigen Unterstützung der Gastmusiker und dem enormen Einsatz im Homestudio, haben wir einen Abschluss einer ganz besonderen Ära geschaffen. Das waren wir uns selbst schuldig”, sagt der große Metal-Fan.

“Legacy of the Past” ist bei Amazon Music, Spotify und YouTube Music verfügbar. Die CD ist bestellbar via E-Mail…

 

Feedback 💬

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.