parallax background

Wasserrationierung in brasilianischen Gefängnissen

Ermutigender Blick auf die gegenwärtige Weltlage
26. März 2020
Richtlinien für den Umgang mit Corona in Gefängnissen
26. März 2020

Gefängnisgebäude auf der Insel Itamaraca – Pernambuco, Brasilien.

Die trennende und undurchdringliche Architektur der brasilianischen Gefängnisse fördert Folter und Krankheiten. Inmitten der gegenwärtigen Corona-Pandemie, die eine soziale Isolation der Menschen verursacht, sind demgegenüber Menschen in brasilianischen Gefängnisse schutzlos ausgeliefert. Eine ärztliche Behandlung während einer Inhaftierung gibt es kaum. Man gibt vor, “dass der Tod durch Erkrankung – basierend auf dem gesunden Menschenverstand, der von den Strafmedien geleitet wird – natürlich sei.” Deshalb gäbe es kein Kausalzusammenhang zu den unmittelbaren Gesundheitsrisiken mit der menschenverachtenden Unterbringung und Nicht-Behandlung durch die Bediensteten.

Das Gefängnismanagement im brasilianischen Gesundheitssystem in der Zeit der Krise zeigt, dass es ein Kausalzusammenhang zwischen Krankheit und politischer Entscheidung gibt. Die Staatsmacht gibt bekannt, dass sie regelmäßig Produkte stellt, um die Zellen sauber zu halten. Die Realität zeigt jedoch, dass Gefängnismanager in ganz Brasilien beschlossen haben, den Zugang zu sauberen Lebensmitteln, persönlicher Hygiene, Reinigung und Medikamenten zu verringern. In Amazonas gibt es Berichte über Probleme mit den Lebensmitteln. Aufgrund der Knappheit und der mangelnden Gesundheit führt dies zu einer Vitaminreduktion im Körper und folglich zu einer Abnahme der physiologischen Immunität.

Die anhaltende Pandemie gibt keinen Anlass, dass Folter und Gewalt hinter den Gefängnismauern aufhören.

In Minas Gerais gibt es Berichte über das Verbot der Versorgung von Waren durch Familienmitglieder. Das Mitbringen von persönlichen Hygiene- und Reinigungsprodukte sind an den Gefängnistüren gesperrt. Bis vor kurzem war dies noch problemlos möglich. Die Frage ist: Wie kann verhindert werden, dass Krankheiten wie das Coronavirus in das Gefängnis gelangen, Symptome verringert oder eine Heilung ermöglicht wird, ohne gesunde Lebensmittel, Hygieneartikel und Reinigungsmittel? Dadurch wird die Mangelwirtschaft in den brasilianischen Gefängnissen deutlich.

In einem Gefängnis im Inneren von São Paulo erhalten die Gefangenen beispielsweise keine Seifen, Zahnpasta oder Toilettenpapier, um die Epidemie der Gefängniseinheiten zu bekämpfen. Familienmitglieder, viele von ihnen ohne finanzielle Mittel, wollen Produkte persönlich oder per Post bringen. Die für die Leitung des Gefängnisses zuständige Behörde hat jedoch die Einfuhr durch Verwandte verboten. Dies ist nicht der einzige Fall. „Sie haben den Besuch und die Produkte, die wir an Gefangene schicken können, gekürzt. Der Staat bietet nicht alles, was der Gefangene braucht “, sagt ein Familienmitglied.

In Rio de Janeiro erhält die “Pastoral Carcerária” Beschwerden, dass die Stationen aufgrund des Mangels an Gesundheitsmitarbeitern und der hohen Anzahl an Menschen mit Erkrankungen – hauptsächlich Atemprobleme – ohne Medikamente und ohne Beatmungsgeräte für die Behandlung sind. Ebenso schickten Familienmitglieder, die sich nicht ausweisen wollen, weil sie befürchteten, dass Gefangene Repressalien erleiden könnten. In einer Gefängniseinheit gäbe es mindestens 300 Personen, die ähnliche Symptome haben, wie sie dem Coronavirus nachsagen. Dies wird jedoch nicht angesprochen. “Sie geben denjenigen, die husten, einen Sirup oder ein Medikament gegen Schmerzen und sagen, dass er vergehen wird”, sagte ein Gefangener.

Das Wasser wird rationiert – keine Seife

In ganz Brasilien ist die Einführung der Wasserrationierung und die Reduzierung des berüchtigten “Sonnenbades” Bestandteil massiver Kritik. Die Praktiken wurden durch die Coronavirus-Pandemie nicht verändert. In der gegenwärtigen Lage werden Gefangene zunehmend in den Zellen eingesperrt, ohne das Recht, Sonnenlicht zu erhalten, ohne das Recht, mehr als einen Meter zu gehen und ohne das Recht, in einem Raum von 50 cm² zu leben.

Die anhaltende Pandemie gibt keinen Anlass, dass Folter und Gewalt hinter den Gefängnismauern aufhören. Im Gegenteil. “Einige der Gefangenen haben Nierenschmerzen, weil sie viele Tage lang ohne Wasser waren. Jeden Tag gibt es Aggressionen. Es gibt einen Inhaftierten, der aufgrund der Reaktion auf Pfeffergas ein geschwollenes Auge hat”, sagt ein Angehöriger. Familienmitglieder, die die Seelsorge um Hilfe bitten, sind besorgt über den Mangel an Nachrichten und Informationen. „Wie werden wir angesichts dieser Pandemie, die die ganze Welt heimgesucht hat, von einer Verhaftung eines Sohnes oder Bruder hören? Wer wird garantieren, dass sie persönliche Hygieneartikel erhalten und dass es ihnen gut geht? Mein Bruder, der im Gefängnis ist, hatte bereits Tuberkulose, er hustet und hat die Grippe. Aber da er keinen Zugang zu Vitamin C hat, wird seine Erkrankung nie wirklich geheilt. “

Eine der Möglichkeiten, das Coronavirus zu bekämpfen, besteht darin, die Hände regelmäßig mit Wasser und Seife zu waschen. Wie tun, wenn es kein Wasser und keine Seife gibt? „Das Wasser ist für die Gefangenen rationiert, das haben sie immer schon getan und nicht einmal mit dieser Coronavirus-Pandemie wird Wasser zur Verfügung gestellt. Die Gefangenen leiden an Tuberkulose und Hauterkrankungen. Das Essen ist sauer. Der Angestellte wirft viel Oregano hinein, um die Bitterkeit in den Bohnen zu verschleiern. Die Würste kommen mit Würmern und rohem Reis. Und: Es gibt keine Medikamente“, sagt ein Familienmitglied.

Elend lindern, für das der Staat verantwortlich ist

Obwohl die Aktivitäten der „Pastoral Carcerária“ aufgrund von Quarantäne und Besuchsverbots eingeschränkt waren, haben sie eine wichtige Funktion im Dialog mit Familienmitgliedern. Sie wollen herauszufinden, wie die Situation in den Gefängnissen ist, um mögliche Folterungen und Unregelmäßigkeiten zu melden. Es geht darum so weit wie möglich zu helfen, das Leiden des Gefängnisses zu lindern.

„In diesem Moment, in dem die Türen auf unseren Eingang beschränkt sind, werden unsere Gebete mehr denn je Stärke sein. Angesichts des Elends, das wir bereits kennen, werden unsere Handlungen jedoch einen Unterschied machen. Das ist es, was wir tun: Spenden sammeln, um das Elend zu lindern, das der Staat Brasilien zu verantworten hat. Wir sammeln Seife, Reinigungsmittel, Hygieneartikel und Medikamente wie Paracetamol. Wir können nicht persönlich vor Ort sein, aber unsere Sammlungen erreichen sie als Zeichen dafür, dass wir draußen eine aktive pastorale Präsenz haben“, berichtet eine Mitarbeiterin, die ihren Namen nicht nennen will.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.