Studientagungen

Die Katholische Gefängnisseelsorge in Deutschland e.V. führt Fach- und Studientagungen für pastorales Personal und andere Interessierte durch. Diese sind von der Deutschen Bischofskonferenz und den Bistümern als Fort- und Weiterbildung sowie als Ausbildung zur Gefängnisseelsorge anerkannt. In diesem Kalender sind ökumenisch-interdisziplinäre Veranstaltungen und die Ausschreibungen anderer Anbieter aufgeführt. Neben Präsenzveranstaltungen können dies virtuelle Meetings sein.
.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Ökumenisch (digitaler) Kirchentag „schau hin“

Mittwoch, 12. Mai. 2021 - Sonntag, 16. Mai. 2021

„Ei Gude Frankfurt!“ Eine herzliche Einladung zum 3. Ökumenischen Kirchentag (ÖKT) vom 12. bis 16. Mai 2021 nach Frankfurt am Main. „Wir freuen uns auf das ökumenische Treffen in Frankfurt, einer spannenden Stadt mit Bankentürmen und Bembel, mit Vielfalt und Eintracht“, sagte der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung.

Er findet statt – aber ganz anders als ursprünglich geplant. Trotz der Corona-Pandemie wollen die Veranstalter am Ökumenischen Kirchentag (ÖKT) im Mai 2021 in Frankfurt festhalten. Es sollen digitale Angebote wie Streaming, Chatrooms und hybride Veranstaltungen geben. Gerade in Krisenzeiten seien Begegnung, Dialog und Gemeinschaft wichtig, erklärten die Verantwortlichen.

Kirchliche Problematik benennen

Mit dem Kirchentag biete sich die Chance, “denen eine Plattform zu geben, die ernsthaft darum ringen, unsere demokratische Grundordnung, ein friedliches Miteinander und unsere ökologischen Lebensgrundlagen zu bewahren”. Dabei gehe es darum, nicht zuerst auf das Trennende und Strittige zu schauen, sondern den Glauben als ChristInnen gemeinsam zu bekennen. Diese Auffassung haben der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing, vertreten. Bei einer auf YouTube übertragenen Podiumsdiskussion im Haus am Dom in Frankfurt am Main erinnerten die beiden Bischöfe an die sichtbaren ökumenischen Schritte seit dem Reformationsgedenken 2017: „Verlässlichkeit und Vertrauen sind in der Ökumene gewachsen!“, so die Vorsitzenden.

„Martin Luther wollte eines: Christus neu entdecken“, betonte Landesbischof Bedford-Strohm. Die zwischen der katholischen und evangelischen Kirche bei einem ökumenischen Gottesdienst im März 2017 in Hildesheim ausgesprochenen Selbstverpflichtungen zum gegenseitigen Umgang hob er als weitere Voraussetzung für den Dialog hervor. „Der ÖKT kann eine starke ökumenische Erfahrung werden, in deren Zentrum Christus steht. Uns als Kirchen ist es wichtig, dass dieses Zeugnis vom ÖKT vor allem in die Gemeinden hineinstrahlt.“ Angesichts offener theologischer Debatten zwischen der Ortskirche in Deutschland und dem Vatikan forderte Bischof Bätzing einen angstfreien Umgang. Schnell formulierte Etiketten müssten überwunden werden. Ausdrücklich wandte sich Bischof Bätzing gegen den mehrfach erhobenen Vorwurf, die Kirche in Deutschland wolle sich von Rom trennen oder sei schismatisch.

Corona-Achterbahn

Mit Blick auf die weiteren Erfahrungen der Corona-Pandemie und die vielfältigen Krisen innerhalb der Kirche sprach Bischof Bätzing von einer Achterbahn: „Bei allen Problemen und Herausforderungen bleibe ich zuversichtlich. Und trotzdem hat die Pandemie unsere Pläne durchkreuzt. Wir erleben die Achterbahnfahrt von Unklarheiten und Verzweiflung in Familien, im Beruf, ja bis hin zu existenziellen Fragestellungen. Und auf der anderen Seite erlebe ich, wie sehr die Kirche mit Seelsorge und pastoraler Zuwendung gerade in dieser Krisenzeit gefragt ist. Menschen wollen, dass wir ihnen zuhören. Das sind Achterbahn-Erfahrungen, ein ständiges Auf und Ab“, so Bischof Bätzing.

Landesbischof Bedford-Strohm betonte, dass die Kirchen in enger ökumenischer Partnerschaft während der Pandemie stark präsent seien. „Insbesondere die digitalen seelsorglichen Angebote und Gottesdienste stoßen auf eine große Resonanz. 80 Prozent der evangelischen Gemeinden haben sich mit digitalen Angeboten in der Pandemie bemerkbar gemacht“, so Landesbischof Bedford-Strohm. „Ich wünsche mir, dass wir aus dieser Krise erneuert hervorgehen, dass wir eine Kirche sind, die aus dem Geist lebt, Salz der Erde, Licht der Welt ist. Als Kirchen – katholisch wie evangelisch – wollen wir in die Gesellschaft hineinwirken. Wir können mit unserer Botschaft mehr in die Gesellschaft hineintragen, als sie schon hat.“ Er fügte hinzu: „Aus der Kraft der geistlichen Quellen schöpfend, wollen wir zuversichtlich in die Zukunft gehen. Und das soll nicht ein Gefühl von Knappheit und Reduktion sein, sondern ein Gefühl von Fülle, einer Fülle, die uns von Christus geschenkt ist.“

Nach der Pandemie wird es auch Kirche geben

„Auch nach der Pandemie wird es die Kirche geben, vielleicht erneuert, nachdenklicher. Jeder darf sicher sein: Wir sind für die Menschen da!“ Dazu trage auch der ÖKT in Frankfurt bei. „Sicherlich wäre es gut gewesen, in diesen Zeiten mit mehr als 100.000 Menschen ein Zeichen in der Öffentlichkeit zu setzen, um für Vertrauen, Zusammenhalt der Gesellschaft, für Klimagerechtigkeit und soziale Verantwortung zu werben. Nun wird der Kirchentag digital. Umso wichtiger ist, dass wir auch diese Themen nicht vergessen“, erläuterte Bischof Bätzing. Gemeinsam mit Landesbischof Bedford-Strohm rief er noch einmal zur digitalen Teilnahme auf: „Machen Sie mit, geben Sie – zu Hause, im Beruf, wo immer Sie sind – ein Zeugnis vom christlichen Glauben ab, geben wir mit dem Kirchentag Antworten auf Fragen, die die Menschen uns stellen.“

Aufgrund der Pandemie war zuletzt darüber debattiert worden, ob und in welcher Form der ÖKT umgesetzt werden kann. Das Treffen mit katholischen, evangelischen und orthodoxen Christen findet zum 3. Mal statt. Veranstalter sind der Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK). Das Leitwort lautet: “schaut hin”. Es geht etwa um Glaube, Spiritualität, Zusammenleben, Schöpfung, Frieden, Macht oder Verantwortung.

Informationen zum 3. Ökumenischen Kirchentag

 

Details

Beginn:
Mittwoch, 12. Mai. 2021
Ende:
Sonntag, 16. Mai. 2021
Veranstaltungskategorien:
,

Veranstalter

Gefängnisseelsorge.kath
Telefon:
+49 (0)5952/207 - 201
E-Mail:
https://gefaengnisseelsorge.net

Veranstaltungsort

Frankfurt
Frankfurt, Hessen Deutschland +Google Karte anzeigen
https://oekt-frankfurt.de